33-jähriger Mann klagt jeden Monat über Bauchschmerzen: Er findet heraus, dass er Eierstöcke und einen Uterus hat

Aya

05 August 2022

33-jähriger Mann klagt jeden Monat über Bauchschmerzen: Er findet heraus, dass er Eierstöcke und einen Uterus hat
Advertisement

Obwohl die Welt dank der technologischen Entwicklung und der Medizin evolviert ist, gibt es noch viele Mysterien im Zusammenhang mit der menschlichen Natur und dem Verhalten der Menschen, die ungelöst bleiben. Vielleicht liegt es daran, dass man auf einige besondere Fälle von schwangeren Frauen stößt, die sich ihrer Schwangerschaft jedoch erst im Moment der Geburt bewusst werden. Und vielleicht liegt es auch daran, dass die unglaubliche Entdeckung, die ein 33-jähriger Mann aus einem kleinen Dorf in Sichuan, China, gemacht hat, einen immer noch sprachlos macht: Nachdem er jahrelang über Bauchschmerzen und Spuren von Blut im Urin geklagt hatte, erfuhr er, dass er Eierstöcke und einen Uterus hat.

via Mirror

Advertisement

Pexels / Not the actual photo

Chen Li, dessen Name aus Gründen der Privatsphäre geändert wurde, klage seit langer Zeit über Bauchschmerzen, die jeden Monat auftauchten, und Spuren von Blut im Urin, aber er fand erst kürzlich einen Weg, sich zu einem Arzt zu begeben. Er erklärte seine Lage dem Arzt, und nach vielen Analysen kam heraus, dass er intersexuell ist: Chen Li wurde zugleich mit männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen geboren, obwohl er nach außen hin körperlich ausschließlich männliche Genitalien aufweist. Die Schmerzen und das Blut, die jeden Monat auftauchten, waren nichts anderes als die Manifestation der Menstruation. Eine beunruhigende und erschütternde Entdeckung für Chen Li, der in der Vergangenheit geglaubt hatte, er leide an einer Blinddarmentzündung. Er hatte sich stets als Mann identifiziert, wenngleich er eine hohe Zahl an weiblichen Hormonen im Körper hatte, die sich mit denen einer gesunden erwachsenen Frau vergleichen lassen. Er unterzog sich daher einem chirurgischen Eingriff, der drei Stunden dauerte, um sich die weiblichen Geschlechtsorgane entfernen zu lassen und sein Leben weiterhin als Mann zu leben.

Pexels / Not the actual photo

Der Chirurg, der ihn operierte, sagte: „Er fühlte sich sofort wohl, und nach dem Eingriff war sein Selbstvertrauen wiederhergestellt. Von jetzt an wird er sein Leben wie ein Mann leben, sich aber nicht fortpflanzen können.“ Es handelt sich um seltene Fälle, die dennoch für gewöhnlich während der Pubertät entdeckt werden und keinerlei körperlichen Schaden verursachen, sondern psychologische Traumata entstehen lassen können. Es scheint absurd, nicht zu bemerken, dass man etwas hat, das nicht stimmt, oder einen Arztbesuch so lange aufzuschieben, doch viele Menschen scheinen Kontrolluntersuchungen absichtlich aus Angst oder Scham aus dem Weg zu gehen.

Advertisement