Er streitet mit einem Freund, weil er keine Hunde in seinem Haus haben will: „Es ist mir egal, ob deine Freundin seine Hilfe braucht“

von Barbara

10 Mai 2024

Er streitet mit einem Freund, weil er keine Hunde in seinem Haus haben will
Advertisement

Es gibt einen Grund, und zwar sicherlich mehr als einen, warum der Hund als der „beste Freund des Menschen“ schlechthin bezeichnet wird. Es handelt sich nicht nur um ein knuddeliges, unglaublich treues Wesen, sondern um ein Tier, das im Dienste des Menschen eine echte Bereicherung sein kann.

Es gibt Polizeihunde, Blindenführhunde, Such- und Rettungshunde und so weiter: Manchmal kann ein Exemplar, das zu einer dieser Kategorien gehört, ein Leben retten. So erging es einem Mädchen in der Geschichte, die wir Ihnen gleich erzählen werden, nur um dann von dem Hausbesitzer, mit dem sie zu tun hatte, abgestoßen zu werden...

via Reddit

Advertisement

Die Geschichte von dem Jungen, der die Party organisierte

Freepik

Es war der Hausbesitzer, der die ganze unglückliche Episode erzählte: Er fragte im Reddit-Forum die Nutzer nach ihrer Meinung zu seinem Verhalten bei einer Party.

Der 29-Jährige hatte beschlossen, eine nette Veranstaltung in seinem Haus zu organisieren. Nun wissen alle seine Freunde - und Gäste - wie sehr der 29-Jährige Haustiere hasst: „Ich mag weder Hunde noch Katzen. Ich finde sie schmutzig und will einfach nichts mit ihnen zu tun haben", sagte er.

Er glaubte nicht, dass er deswegen jemals in Schwierigkeiten geraten würde: Jeder der Gäste war sich seiner Abneigung bewusst.

Einer seiner Freunde war jedoch mit einem Hund aufgetaucht. Um genau zu sein, war er seit kurzem mit einem neuen Mädchen zusammen und sie musste aus medizinischen Gründen dieses besondere Tier mitbringen, um ihre Gesundheit zu schützen. Als der junge Mann das Tier bemerkte, wurde er sofort blass.

Advertisement

Der Streit zwischen dem Jungen und seinem Freund

Freepik

„Warum hast du einen Hund in mein Haus gebracht?! Du weißt doch, dass ich Tiere nicht leiden kann", hatte der 29-Jährige sofort wütend gefragt. Daraufhin hatte sein Freund ihn über die Situation aufgeklärt: „Es ist ein Diensthund, meine Freundin braucht ihn. Ich dachte, du würdest in diesem Fall eine Ausnahme machen", hatte er gesagt.

Doch dem Hausbesitzer gefiel der Gedanke nicht, den Vierbeiner in seinem Haus zu haben: „Wenn du willst, kann er in der Garage bleiben, wenn die Klimaanlage läuft“, hatte der 29-Jährige als Ultimatum vorgeschlagen. Der Hund sollte jedoch den Diabetes der jungen Frau überwachen und konnte auf keinen Fall von ihr getrennt werden.

Am Ende musste das Paar die Party verlassen, allerdings in offensichtlicher Verärgerung: Der Hauseigentümer fragt sich, ob er die falsche Entscheidung getroffen hat. Mal sehen, was die Reddit-Nutzer denken.

Kommentare der Reddit-Nutzer

Freepik

„Meiner Meinung nach haben alle Beteiligten die Situation schlecht gehandhabt: Ihr Freund hätte Sie auf jeden Fall konsultieren sollen, bevor er seine Freundin mitbrachte, und erklären sollen, dass sie einen medizinischen Hund braucht, der sie begleitet. Andererseits hättest du, wenn du die Anwesenheit des Tieres wirklich nicht akzeptieren konntest, dich ihnen gegenüber sensibler und einfühlsamer verhalten müssen", schrieb ein Nutzer, der die meisten Interaktionen und positiven Kommentare von allen erhielt.

„Ich bin auf der Seite des Gastgebers: Das Mädchen gehörte nicht zu den Gästen und daher war es nicht angebracht, ihren ‚Zustand‘ zu akzeptieren. Vielmehr war es ihr Freund, der sich egoistisch verhielt, weil er einfach in der Wohnung auftauchte, obwohl er die Wünsche des Vermieters kannte", kommentierte ein anderer.

Andere Nutzer hingegen wiesen darauf hin, dass ein Hund zwar helfen kann, den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten, aber keineswegs mit einem echten medizinischen Gerät gleichzusetzen ist, das diese Funktion erfüllen kann: Ihrer Meinung nach hätte das Mädchen den von dem 29-Jährigen angebotenen Kompromiss akzeptieren können. Wer hat Ihrer Meinung nach Recht?

Source:

Reddit

Advertisement