Sie benutzt den Behindertenparkplatz, wird aber kritisiert, weil sie gesund aussieht: "Viele Behinderungen sind unsichtbar!"

Barbara

07 August 2022

Sie benutzt den Behindertenparkplatz, wird aber kritisiert, weil sie gesund aussieht:
Advertisement

Es gibt Behinderungen, die nicht immer auf den ersten Blick erkennbar sind, aber das macht sie nicht weniger "real" als andere. Eine Person aufzufordern, ihre Behinderung zu beweisen, kann sehr demütigend sein: Warum sollte man sie nicht einfach beim Wort nehmen? Welchen Grund gibt es, über eine so schwerwiegende Tatsache zu lügen? Katie Bennett-Hogg wetterte auf Twitter, nachdem ein Fremder sie beschuldigt hatte, den Behindertenparkplatz zu benutzen, ohne tatsächlich behindert zu sein. Der Grund? Der Fremde sah Katie an und bemerkte nichts, was an ihr "anders" war, also nahm er an, sie sei gesund wie ein Pferd. Zu dumm nur, dass Katie den Nachweis ihrer Behinderung unter ihrem Hemd versteckt hatte, was ihr das Recht gab, dort zu parken.

via Twitter / Katie Bennett-Hogg

Advertisement

Twitter / Katie Bennett-Hogg

"Ich habe mich heute sehr geärgert, als ich auf einem Behindertenparkplatz geparkt habe. Ich hatte all diese Schläuche unter meiner Kleidung versteckt, so dass ich wie ein junger, gesunder Mensch aussah. Aber ich habe tatsächlich eine Behinderung, auch wenn ich mich entschieden habe, meine Schläche zu verstecken. Dies soll eine freundliche Erinnerung daran sein, dass die meisten Behinderungen unsichtbar sind", schrieb die junge Frau auf ihrem Twitter-Profil, nicht ahnend, dass ihr Ausbruch viral gehen würde.

Die junge Frau leidet am Ehlers-Danlos-Syndrom, einer seltenen erblichen Bindegewebsstörung, die mit einer ungewöhnlichen Hypermobilität der Gelenke, Elastizität der Haut und Zerbrechlichkeit des Gewebes einhergeht. Aufgrund dieser seltenen Krankheit ist Bennett-Hogg gezwungen, eine Ernährungssonde zu tragen, die durch ihre Bauchdecke in den Magen eingeführt wird, damit sie sich mit Flüssigkeit ernähren und Medikamente einnehmen kann. Außerdem hat sie einen Katheter. Kurz gesagt, Bennett-Hogg versteckte ihre "Behinderung" unter ihrem Hemd, aber das bedeutet nicht, dass sie keinen Anspruch auf den reservierten Parkplatz hatte.

 

Wikimedia / Not the actual photo

Natürlich waren die meisten Nutzer auf der Seite der jungen Frau: "Du solltest niemandem deine Behinderung beweisen müssen. Ich habe jeden Tag das Gleiche, ich habe eine unsichtbare körperliche Behinderung und die Blicke, die ich ernte, wenn ich mit Krücken in der Öffentlichkeit bin, sind schrecklich", schrieb ein Nutzer. Eine andere Person machte eine ähnliche Erfahrung wie Bennett-Hogg: Ein amerikanischer Mann beschuldigte sie, eine Behinderung vorzutäuschen, um den Behindertenparkplatz benutzen zu können, obwohl sie völlig "normal" aussah. Dass sie den Parkausweis offen vor sich liegen hatte, half nicht viel, da die Frau Kanadierin war und der amerikanische Mann ihr vorwarf, sie könne ihn in einem anderen Staat nicht benutzen.

Niemand sollte jemandem etwas beweisen müssen, vor allem nicht, wenn es um eine Behinderung geht. Wie hätten Sie darauf reagiert?

 

Advertisement