Es gibt nichts Schlimmeres als einen schlechten Menschen, der denkt, dass er gut ist - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Es gibt nichts Schlimmeres als einen…
Diese Betreuerin lud auch ihre 6 Schüler zu ihrer Hochzeit ein Trotz des Verbots des Vermieters gelang es dieser Frau, ein von der Straße gerettetes Kätzchen aufzunehmen

Es gibt nichts Schlimmeres als einen schlechten Menschen, der denkt, dass er gut ist

537
Advertisement

Oft fällt es den Menschen schwer, ihre Mängel zuzugeben und zu erkennen. Stattdessen werden sie verdrängt und unter den Teppich gekehrt. Aber Schlechtigkeit ist manchmal für jeden offensichtlich, außer für die Person selbst, die sich wahrscheinlich sogar in einer Opferrolle wohlfühlt. Um dieses Bewusstsein zu entwickeln, muss man sich zunächst eingestehen, dass man ein Problem hat. Viele fühlen sich wie Opfer von jemandem und nur sehr wenige erkennen, dass sie in erster Linie Opfer von sich selbst und ihrer Bosheit sind.

image: 123rf

Manchmal ist man böse mit den engsten Menschen, wie Eltern oder Kindern, oder Freunden und Bekannten, wenn man bestimmte Verhaltensweisen erkennt. Diese Menschen fühlen sich anderen überlegen und glauben, dass ihnen alles zusteht. Sie wollen sich keine Sorgen um die Gefühle anderer machen und nur sich selbst und ihren Bedürfnissen Vorrang geben. Doch sie neigen immer dazu, die Situation umzukehren und sich in eine Opferrolle zu begeben. Diese Menschen tun Schlechtes und denken, Sie selbst sind diesem ausgesetzt. Das ist sehr gefährlich, denn dadurch stellen sie sich nie in Frage und werden ihr Verhalten niemals verbessern.

Es ist sicherlich einfacher, immer andere zu beschuldigen, als Verantwortung zu übernehmen und Fehler zuzugeben.

Sie rechtfertigen ihre schlechten Handlungen permanent, indem sie mit dem Finger auf andere zeigen und Negativität und Angst gegenüber ihren Mitmenschen ausstrahlen. Doch es gibt eine Sache namens Selbsterkenntnis, die uns hilft, zu wachsen und zu verbessern.
Es ist nicht einfach, dorthin zu gelangen, gerade wegen dieser verdrehten Schutzmechanismen. Schutz vor uns selbst, davor, sich nicht "schlecht" oder "böse" zu fühlen.

Das Bewusstsein muss wachsen, damit man Fehler eingestehen kann. Doch dazu braucht es Anstrengung und Willenskraft. Es ist nicht einfach besonders sich selbst gegenüber zuzugeben, dass man sich schlecht verhält.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.