Die Geschichte von Maru, dem Hund, der 200 Kilometer zurückgelegt hat, um zu seinen Besitzern zurückzukehren - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Geschichte von Maru, dem Hund, der…
Herpes, der durch Stress aktiviert wird: Ursachen und Symptome dieses schmerzhaften Erythems Neidische Menschen versuchen, das Licht anderer zu absorbieren: So verteidigt man sich selbst

Die Geschichte von Maru, dem Hund, der 200 Kilometer zurückgelegt hat, um zu seinen Besitzern zurückzukehren

2.420
Advertisement

Wir wollen eigentlich nie diese herzerweichenden Geschichten hören, aber die Realität der ausgesetzten Tiere ist immer noch vorhanden und weit verbreitet. Es gibt unzählige Gründe, warum viele der Besitzer dieser vierbeinigen Engel beschließen, das Haustier loszuwerden, aber nur eines ist sicher: es leiden vor allem diese armen Hunde, die gezwungen sind, ununterbrochen die Straßen zu durchstreifen, auf der Suche nach Nahrung... und Zuneigung.

Das Gleiche geschah mit Maru, einem schönen Exemplar von einem Bullmastiff, der bis vor kurzem bei einer Familie aus Krasnojarsk in Russland, in Sibirien, gelebt hatte. Als die Besitzerin jedoch feststellte, dass sie eine Allergie gegen das Tier hatte, entschied sie sich im gegenseitigen Einvernehmen mit den übrigen Familienmitgliedern, den Hund zurück ins Tierheim zu bringen.

Die lange Reise mit der sibirischen Eisenbahn stresste den Hund und er schaffte es, aus dem Zug zu springen.

Der arme verlassene Hund verschwand dann und wurde zweieinhalb Tage später in der Nähe der Stadt Krasnojarsk gefunden, wo seine früheren Besitzer lebten. Maru war etwa 200 Kilometer unermüdlich gelaufen, um zu seiner Familie zurückzukehren, trotz der ungünstigen Nachttemperaturen und der Gefahr von Angriffen durch Wölfe und Bären.

Maru, die von den Arbeitern der Unterkunft gefunden wurde, war sichtlich müde, ihre Schnauze verletzt und die Beine verschlechtert und, nach den Aussagen des Zwingers von Nowosibirsk, "mit Tränen in den Augen".

Advertisement

Daraufhin wurde die arme Maru zurück in die Zuflucht für bedürftige Tiere gebracht und lebt nun bei ihrem biologischen Vater und ihrer Mutter und wartet darauf adoptiert zu werden und sich von den Strapazen erholen zu können.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.