Ein Hund lebte grausam gefesselt und verlassen: Die Geste des Mannes ist uns allen eine Lehre - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Hund lebte grausam gefesselt und…
Diejenigen, die Käse lieben, leben länger, wie eine wissenschaftliche Studie bestätigt Das sagt ein Kurzhaarschnitt über die eigene Persönlichkeit aus

Ein Hund lebte grausam gefesselt und verlassen: Die Geste des Mannes ist uns allen eine Lehre

926
Advertisement

Es gibt einen sehr verbreiteten Slang-Ausdruck, der glücklicherweise sowohl aus der Sprache als auch aus der Art und Weise, wie er gemacht wird, verschwindet: Der betreffende Satz ist "leben wie ein Hund". Der Sinn ist eindeutig abwertend, als ob es fast normal oder rechtmäßig wäre, missbräuchliches Verhalten gegenüber Tieren anzunehmen. Doch es ist schwierig, sich überhaupt vorzustellen, unschuldige Kreaturen zu schädigen, reine, die nur die edelsten Gefühle des Menschen verkörpern können.

Vor kurzem waren einige im Internet veröffentlichte Bilder auf der ganzen Welt zu sehen, die in derselben Episode den schlimmsten Teil zusammenfassen, und durch Glück sogar das Beste der Menschen und ihre Beziehung zu vierbeinigen Freunden. Die fragliche Szene zeigt einen Hund, der grausam vor dem Eingang eines Hauses gefesselt ist, allein gelassen, ohne Nahrung oder Wasser und, wie eingangs gesagt, genau "wie ein Hund behandelt" wird.

Im Film sieht man einen Mann, der ihm zu Hilfe eilt, ihn füttert und befreit. Es ist sofort sichtbar, wie glücklich der Welpe ist, jemanden zu sehen, der ihn bemerkt. Ihnen ein wenig Aufmerksamkeit und Zuneigung zu schenken, ist das Einzige, worum diese außergewöhnlichen Gefährten im Austausch für eine immense Liebe bitten. Wenn ein Hund einen Pakt der Zuneigung und Loyalität mit einer Person schließt, ist es ein Leben lang, und es hört nicht auf, auch wenn der Einzelne der Erste ist, der ihn verrät.

Es gibt keine guten oder schlechten Hunde, es gibt nur gewalttätige oder fahrlässige Besitzer. Ein Haustier, das in einem Käfig gehalten oder an einer Kette befestigt wird, erleidet Traumata, die sein Verhalten verändern. Es gibt einige Exemplare, die aggressiv werden, weil sie Angst haben, andere lassen sich gehen und werden traurig und depressiv.

Das Leben mit einem Haustier ist eine Verantwortung, man muss sich darum kümmern, und eine Schüssel mit Essen und Wasser reicht nicht aus. Vor allem Hunde sind gesellige und soziale Wesen, sie brauchen ständige Interaktion und Kontakt mit ihren Menschen, denn nur so empfinden sie das Gefühl, dass sie vollständig sind und einen Zweck haben. Gleichzeitig müssen sie sich frei fühlen können, nicht durch ein Seil gezwungen, sondern durch eine unsichtbare Verbindung gebunden, die nicht gebrochen werden kann und die sie immer dazu bringt, in die Arme derjenigen zurückzukehren, die sie lieben.

Im gängigen Büchern gibt es immer weniger die Tendenz, Begriffe wie "Meister" oder "Besitzer" zu verwenden, wobei man sich liebevoll an die Begriffe "Vater" oder "Mutter" hält. Dieser Trend dient eigentlich nur dazu, Menschen zu helfen, ihre Einstellung zu ändern, denn schließlich interessiert sich ein Hund nicht wirklich für diese Details, entscheidend ist, dass man ihn wirklich liebt.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.