Das Syndrom helfender Menschen: das sind die Nebenwirkungen - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das Syndrom helfender Menschen: das…
Weniger WhatsApp-Nachrichten und mehr Umarmungen: das ist es, was wir brauchen Es ist nichts falsch daran, ein Kind mit über 35 Jahren zu bekommen... auch die Wissenschaft bestätigt dies

Das Syndrom helfender Menschen: das sind die Nebenwirkungen

249
Advertisement

Wie viele von euch möchten einen Job haben, der euch 24 Stunden am Tag beschäftigt? Wahrscheinlich keiner, aber genau das passiert mit Menschen, die sich um diejenigen kümmern, die nicht mehr autark sind.

Die Fürsorge für andere ist etwas, das den gesunden Menschen schätzt, befriedigt und intensive Emotionen hervorruft, aber es kann zu einem stressigen Job werden, bis hin zur Auslösung eines echten Syndroms, des so genannten "Carer's Syndroms" - auch wenn es nicht auf echte Betreuer beschränkt ist.

Darum geht es: wie man es erkennt und wie man es überwindet.

In diesem Zusammenhang bezieht sich der Begriff "Betreuer" auf diejenigen Menschen, die nicht im sozialen Bereich arbeiten, sondern ein Familienmitglied betreuen, das nicht mehr autark ist; vom Syndrom der Betreuer können auch diejenigen Menschen betroffen sein, die sich 24 Stunden am Tag der Betreuung einer Person widmen, ohne über die (vor allem mentalen) Werkzeuge zu verfügen.

Um sich um eine Person kümmern zu können, die nicht in der Lage ist, selbst die einfachsten Handlungen selbstständig durchzuführen, bedarf es einer Stressresitenz, die nicht unerheblich ist; wenn man nicht bereit ist, die Situation zu bewältigen, ist man sehr schnell physisch und mental erschöpft.

Alles wird noch komplizierter, wenn der gesunde Mensch und der zu betreuende Mensch unter einem Dach leben.

Wenn ein Familienmitglied die zu betreuende Person ist, kann es leicht sein, dass die Umwälzungen weitere Bereiche des Lebens der Pflegeperson betreffen. Letzterer, ohne es überhaupt zu merken, wird sich immer mehr dem Engagement des "Betreuers" widmen, bis er keine Freizeit mehr hat, keine Zeit mehr, sich den Beziehungen zu Familie und Freunden zu widmen und Energie für die Arbeit aufzuwenden.

 

Advertisement
image: maxpixel.net

Das sind die Symptome des Betreuungssyndroms:

  • Stress;
  • Reizbarkeit;
  • Gefühl der Frustration;
  • Demotivation;
  • Wutausbrüche;
  • Gewalt.

Das Betreuungssyndrom führt dazu, dass sowohl die betroffene Person als auch die hilfsbedürftige Person erschöpft sind.

Es ist klar, warum es daher wichtig ist, das Betreuungssyndrom zu verhindern, unabhängig davon, ob es sich auf uns selbst oder andere auswirkt; leider ist es nicht einfach, sich um einen Kranken oder einen Menschen mit Behinderung zu kümmern. Deshalb gibt es Fachleute, die gelernt haben, wie man körperliche oder geistige Erschöpfung vermeiden kann.

Das bedeutet nicht, dass man sich nicht um einen geliebten Menschen kümmern sollte, sondern einen Psychologen oder eine externe Hilfe kontaktieren sollten, falls das körperliche Wohlbefinden sich verschlechtert.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.