Frau wird entlassen, weil sie nach dem Tod ihres Hundes bei der Arbeit fehlte: „Es ist wie ein Kind zu verlieren“ - KlickDasVideo.de
x
Frau wird entlassen, weil sie nach dem…
Kind zeigt auf den hellsten Stern am Himmel und sagt, dass das seine Mutter ist: Er weiß, dass sie immer an seiner Seite ist Sie heiratet einen Mann, den sie im Chat kennengelernt hatte, findet dann aber über Facebook heraus, dass er bereits seit 15 Jahren mit einer anderen Frau verheiratet ist

Frau wird entlassen, weil sie nach dem Tod ihres Hundes bei der Arbeit fehlte: „Es ist wie ein Kind zu verlieren“

05 September 2021 • Von Aya
1.668
Advertisement

Wer einen Hund in seinem Zuhause aufnimmt, weiß genau, wie wichtig die Beziehung der Freundschaft, Liebe und Loyalität zum eigenen Haustier werden kann. Und deshalb öffnet sich eine noch nie zuvor dagewesene Wunde in unserem Herzen, wenn nach Jahren der Moment kommt, von ihm Abschied zu nehmen. Vom eigenen Hund Abschied zu nehmen ist nicht einfach, und es ist normal, über einen solchen Verlust traurig zu werden. Wendy O’Grady aber, eine 47-jährige Frau, die in Egham im Vereinigten Königreich lebt, blieb nach dem Tod ihres schokoladenbraunen Labradors ganze zwei Wochen lang der Arbeit fern. Ein Fehlen aufgrund von Trauer, das ihren Arbeitgebern nicht gerade willkommen war, die beschlossen, sie zu entlassen. Die arme Wendy war aber deutlich: „Es ist wie ein Kind zu verlieren.“

via: Mirror

Wendy und ihr Ehemann Mike können keine Kinder bekommen, und der Eintritt von Jack, einem schokoladenbraunen Labradorwelpen, in ihr Leben bedeutete eine andere Art Elternschaft für das Paar. Für die beiden war es, als hätten sie ein Kind, daher bedeutete sein Verlust nach 12 zusammen verbrachten Jahren einen Schlag ins Herz: „Vom ersten Moment an, als ich ihn sah, während wir auf dem Rücksitz unseres Wagens saßen, habe ich mich in seine Niedlichkeit verliebt“, erinnerte sich Wendy.

Nach Zacs Verlust blieb sie ihrem Arbeitsplatz zwei Wochen lang fern, um ihren geliebten Hund zu beweinen. Leider wurde sie wegen ungerechtfertigten Fehlens entlassen, weil eine Beurlaubung aufgrund des Verlusts von Haustieren nicht vorgesehen ist.

Zudem intensivierte sich Wendys Stress, als sie sich abgesehen von Zacs Verlust der unerfreulichen Lage stellen musste, dass ein Angehöriger im Krankenhaus lag. Das, was sich am meisten auf ihren Nervenzusammenbruch auswirkte, war jedoch mit Sicherheit die Tatsache, dass sie nicht genug über den Schmerz über den Verlust ihres Hundes gesprochen hat: „Die Leute schienen sich unbehaglich zu fühlen, wenn ich darüber sprach“, erzählte sie. Leider kann nur, wer viele Jahre lang einen treuen und liebevollen vierbeinigen Freund hatte, zu 100 % verstehen, wie schmerzhaft es ist, einen solchen Freund zu verlieren. Für Wendy und Mike war er wie ein Kind, und auch wenn sie weiterhin andere Hunde haben werden, werden sie niemals ihren wunderschönen brauen Labrador vergessen, der oft ihre Tage aufhellte.

Wie angebracht wäre es, eine Beurlaubung von der Arbeit oder spezielle Erlaubnisse einzuführen, um das eigene Haustier beweinen zu können? Schreibt es uns in die Kommentare!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.