Mit 26 Jahren ist diese Autistin Direktorin eines Krankenhauses geworden: Sie will die Stereotypen der Gesellschaft bekämpfen - KlickDasVideo.de
x
Mit 26 Jahren ist diese Autistin Direktorin…
Sie verkleidet sich am Tag der Abschlussfeier als Hommage an die Arbeit ihrer Mutter als Hausmeisterin Sie reist 10.000 km, um ein

Mit 26 Jahren ist diese Autistin Direktorin eines Krankenhauses geworden: Sie will die Stereotypen der Gesellschaft bekämpfen

10 Juni 2021 • Von Barbara
391
Advertisement

Anders zu sein als die Masse ist kein Hindernis und sollte es auch nicht sein, um unsere Träume zu verwirklichen. Viele Menschen denken, dass es in der Gesellschaft, in der wir leben, ausreicht, dem allgemeinen Gedankengut oder den Moden und Trends des Augenblicks zu folgen, um sich mehr akzeptiert zu fühlen, um Teil der Gemeinschaft und der Gesamtheit zu sein: aber wo bleiben bei all dem die Minderheiten? Alles, was anders oder von uns verschieden ist, wird von unserem Verstand beiseite geschoben, weil wir es nicht verstehen können, doch Vielfalt ist Reichtum, ist Chance.

Das weiß Larissa Rodrigues, eine 26-jährige brasilianische Ärztin mit Autismus, nur zu gut. Trotz allem hat sie ihren Weg in ihrem Fachgebiet gemacht und allen gezeigt, dass ihr Syndrom keineswegs ein Hindernis ist, wenn man seine Träume verwirklichen will. Larissa hatte immer mit den Folgen des Autismus-Spektrums zu kämpfen: Viele Menschen akzeptierten sie seit ihrer Kindheit nicht so, wie sie war, ihre Klassenkameraden verunglimpften und mobbten sie, weil sie "anders" war. Aber all diese spöttischen Blicke und Mobbing-Episoden haben sie gestärkt und dazu gebracht, ihre Träume mit mehr Hartnäckigkeit zu verwirklichen...

 

Larissa Rodrigues hatte eine vorbildliche Schulkarriere und schrieb sich schließlich an der brasilianischen Universität für Medizin und Neuropsychiatrie ein und erwarb mehrere Abschlüsse mit Auszeichnung. Nach jahrelangem, hartem Studium und Spezialisierung ist der willige und leidenschaftliche 26-Jährige nun Direktor des Leste Campanha Hospitals in Porto Velho geworden. Eine Leistung, die ganz allein ihr Verdienst ist.

Mit nur 14 Jahren trat Larissa in die Fakultät für Sozialwissenschaften an der Bundesuniversität von Uberlandia ein, vier Jahre später beschloss sie, den menschlichen Verstand zu studieren und beantragte einen Wechsel an das Centro Universitario Aparicio de Carvalho, nach dem sie einen Master-Abschluss in Neurowissenschaften machte - ein wahres Phänomen!

 

Advertisement

Jetzt, wo Larissa Krankenhausdirektorin ist, möchte sie sich bei allen bedanken, die sie auf diesem nicht einfachen, aber sicherlich befriedigenden Weg immer unterstützt haben, trotz all derer, die sie verunglimpften, nur weil sie Autistin war: "Meine Geschichte zu erzählen, ist etwas sehr Seltsames. In meinem Leben ging alles sehr schnell. In meiner Kindheit und Jugend sahen mich manche Menschen als etwas Außergewöhnliches, mit einem Superverstand, und andere sahen in mir genau das Gegenteil. Heute stört mich das nicht mehr. Autismus ist ein Teil von mir, aber er definiert mich nicht und schränkt mein Potenzial nicht ein!"

Sehr weise Worte von einem 26-jährigen Mädchen, von dem wir alle eine sehr wichtige Lebenslektion lernen sollten: Was wir sind, definiert uns nicht unbedingt, es geht um die Grenzen, die wir überwinden!

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.