Diese großzügige Frau hat in weniger als fünf Jahren mehr als 30 Flüchtlinge in ihrem Haus aufgenommen - KlickDasVideo.de
x
Diese großzügige Frau hat in weniger…
Dieser Mann hat eine Fantasiestadt im Maßstab 1:6 gebaut, um ein Trauma zu vergessen, das sein Leben auf den Kopf gestellt hat Wenn die Natur sich einen Spaß damit macht, mit den Farben zu spielen: 17 Tiere, die aussehen wie einem Cartoon entsprungen

Diese großzügige Frau hat in weniger als fünf Jahren mehr als 30 Flüchtlinge in ihrem Haus aufgenommen

23 Mai 2021 • Von Aya
876
Advertisement

Solidarität und herzensgute Großzügigkeit sind keine Werte, die jeder besitzt. Viele Menschen werden direkt mit der Tendenz geboren, jederzeit konkret jenen helfen zu wollen, die am bedürftigsten sind und weniger Glück haben als wir, andere dagegen leben ihr eigenes Leben mit größerer Gleichgültigkeit, ohne sich zu sehr um die Probleme anderer zu sorgen. Es gibt darüber hinaus Menschen, die alles tun würden, um das Leben derer zu verbessern, die es selbst nicht tun können, die sie sogar im eigenen Haus aufnehmen würden, wenn diese Leute kein Zuhause haben …

Aus diesem Grund möchten wir, dass ihr Karina Litvack kennenlernt, eine Frau französischer und kanadischer Herkunft, die Tochter von Immigranten, die seit Jahren in London lebt, der britischen Hauptstadt. Da sie die Tochter von Immigranten ist, weiß sie genau, was es bedeutet, in der Gesellschaft eine Außenseiterin zu sein und zu versuchen, ein neues Leben in einem Land zu beginnen, das nicht ihres ist. Ws es bedeutet, tägliche Opfer zu bringen, um Brot nach Hause zu bringen, über die Runden zu kommen und eine Sprache zu lernen, die nicht ihre eigene ist.

Alles Dinge, die Karina gut kennt, und aus diesem Grund hat sie eines Tages mit ihrem Ehemann beschlossen, sich daran zu versuchen, dank des Vereins Homes for Syrians einen Flüchtling in ihrem Haus aufzunehmen: Auch sie wollte dazu beitragen, ein Dach zur Verfügung zu stellen, unter dem diese Menschen, die weniger Glück haben und sonst auf fremdem Boden Schwierigkeiten gehabt hätten, leben können.

Auf Metro UK hat Karina von ihrer ersten Erfahrung mit einem jungen Flüchtling namens Basel erzählt, der aus Syrien kam, um sein Glück zu suchen und seinem Herkunftsland zu entfliehen: „Es klingelte an der Tür, und da war ein sehr schüchterner und dünner junger Mann namens Basel, der einen kleinen Rucksack trug. Er ist an jenem Abend eingezogen und lebt seitdem bei uns. Anfangs hatten wir Mühe zu kommunizieren, weil sein Englisch begrenzt und mein Arabisch nicht-existent war. Glücklicherweise hatte ich dafür gesorgt, dass meine Tochter, die fließend Arabisch spricht, zur Verfügung stand – über Skype –, als er eintraf.

Meine Tochter lebte zu der Zeit in den USA, aber die beiden haben dank der wöchentlichen Skype-Anrufe und der periodischen Besuche ein wunderbares Band zueinander entwickelt: Er ist der jüngere Bruder geworden, den sie nie hatte, und sie seine liebevolle ältere Schwester. […] Im Laufe der Zeit begann Basel, sich zu öffnen, während sein Selbstvertrauen in Bezug auf die englische Sprache wuchs und er sich mit mir und meinem Mann wohler fühlte. Er bestand darauf, dass ich kein Arabisch lernen sollte, weil er so schnell wie möglich Englisch lernen wollte, also haben wir täglich Englischstunden gehabt. […] In den folgenden Jahren haben wir ihm dabei geholfen, sich einen kostenlosen Platz an einer Privatschule für Englisch zu sichern, damit er mit seinem Englisch Universitätsniveau erreichen und das studieren konnte, was er am liebsten mochte: Mathematik und Informatik.“

Advertisement

Die Erfahrung mit Basel schien bestens zu laufen, der junge Mann war dabei, die Sprache zu lernen und ein Studium aufzunehmen, das ihm große Zufriedenheit bereitete, aber Karina wusste, dass es in ihrem großen Herz noch Platz für weitere Flüchtlinge gab. Nachdem Homes für Syrians geschlossen wurde, wandten sich Karina und ihr Mann an den Verein Refugees at Home, um in Erfahrung zu bringen, ob es andere Menschen gab, die aus dem Nahen Osten kamen und ein vorübergehendes Zuhause suchten: Am Ende sagte der Verein zu Karina, dass sie in der Zeit, in der sie Basel zu Gast hatte, mehreren anderen Menschen eine Unterkunft hätte anbieten können, wenn sie ihn hätte weiterziehen lassen …

Karina hatte aber zwei weitere freie Zimmer, und von da an hatte sie in weniger als fünf Jahren mehr als 30 Flüchtlinge bei sich zu Gast: „Von da an war mein Haus stets gut gefüllt: alleinstehende Männer, Paare, eine alte Frau aus Kenia und sogar eine fünfköpfige Familie mit drei Teenagermädchen, die drei Monate blieben, bis ein Zuhause für sie gefunden wurde. Sie alle waren reizende, interessante Menschen, und jeder hat seine Welt und seine Geschichte in mein Haus gebracht. Es ist nach dem Reisen das Nächstbeste, um ferne Orte zu erforschen, und es wird mir nie langweilig, von ihren Leben vor der Flucht und ihren Plänen für ihre Zukunft zu hören, die sie sich hier aufbauen wollen.“

Karina Litvicks Beispiel ist ein Vorbild für all jene Familien, Paare oder alleinstehende Menschen geworden, die in Großbritannien leben und Lust haben, einen Akt der Solidarität und Großzügigkeit gegenüber Leuten zu vollbringen, die von weit her kommen und ein Dach über dem Kopf brauchen, unter dem sie schlafen und essen können, während sie sich ein neues Leben in einem fremden Land aufbauen.

Es ist nicht leicht, aber Karina hat es probiert, mit großem Erfolg und viel Liebe!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.