Ein Vater „vom alten Schlag“ weigert sich, den Verlobten seiner Tochter zu treffen, nur weil der ein Tattoo hat

Aya

12 Januar 2021

Ein Vater „vom alten Schlag“ weigert sich, den Verlobten seiner Tochter zu treffen, nur weil der ein Tattoo hat
Advertisement

Seid ihr für oder gegen Tattoos? Inzwischen handelt es sich um eine sehr verbreitete Mode auf der ganzen Welt, die von jungen und weniger jungen Leuten willkommen geheißen wird und nicht mehr mit kriminellen Kreisen identifizierbar ist, auch wenn diese Idee in einigen Kulturen, wie zum Beispiel der japanischen, noch fortbesteht. Vor allem die Ältesten denken, dass tätowierte junge Leute wenig Gutes verheißen und in Verbindung mit Kriminalität stehen. Was tun, um einen Vater vom alten Schlag davon zu überzeugen, dass der eigene tätowierte Verlobte eigentlich ein guter Kerl ist? Eine junge Frau hat ernsthafte Schwierigkeiten damit gehabt, auch nur zu versuchen, die beiden einander treffen zu lassen. Wenn dann der Vater, um den es geht, ein ehemaliger Polizeibeamter ist, könnte die Situation noch komplizierter werden.

via Twitter / @25kimi1

Advertisement

Instagram / ouguciku

Jede Tochter möchte, dass ihr Verlobter von ihrer Familie akzeptiert und gemocht wird, aber es gibt viele Fälle, in denen dieser unschuldige Traum in der Schublade nicht erfüllt wird. Die Geschichte ist eine der klassischsten, aber mit einem Vater zum Protagonisten, der wirklich schwer zu überzeugen ist: „Als meine Tochter mir ‚Ich möchte, dass du meinen Freund triffst‘ sagte, habe ich mich geweigert. Warum? Weil er tätowiert ist. Ich bin mir sicher, dass die Personen, die ihm am nächsten stehen, ihn, als er beschloss, sich tätowieren zu lassen, davor warnten, dass er es eines Tages sehr bereuen würde. Jetzt möchte er meine Tochter heiraten. Aber ich, als Vater, werde ihn wie irgendeinen tätowierten Verbrecher behandeln. Er muss verstehen, dass das das Bedauern ist, das davon kommt, sich zu tätowieren.“ Der unerschütterliche Vater hat sich so in einem Post auf Twitter geäußert – einem Post, der unzählige Kommentare von Nutzern erhielt, die einerseits seine ethische Integrität lobten, während andere ihn dazu aufforderten, seine Tochter und ihren Partner zu unterstützen. Außerdem hat das Paar auch ein vierjähriges Kind und die Unterstützung des Großvaters könnte wirklich einen Unterschied machen.

Instagram / miss_maurissa_liddell

Der Mann hat versucht, auf alle Kommentare zu antworten, die unter seinem Post erschienen, aber letzten Endes ließ er sich von der Anzahl an Nachrichten überwältigen und beschloss, einen weiteren Post auf seinem Account zu schreiben, um sich besser in Hinblick auf das Thema „Tattoos“ zu erklären: „Ich denke, dass Menschen frei sein sollten, sich zu tätowieren, wenn sie es wünschen. Und, ehrlich gesagt, bewundere ich jene sehr, die sich tätowieren lassen und damit alle Schattenseiten akzeptieren, die damit einhergehen, in einer japanischen Gesellschaft ein Tattoo zu haben. Zugleich fühle ich mich jedoch nicht verpflichtet, meiner Tochter und meinem Enkelkind zu erlauben, in gewisse ungünstige Situationen verwickelt zu werden. Ich habe dem Verlobten meiner Tochter mitgeteilt, dass ich mich weigere, ihn zu treffen, deshalb hängt das, was von nun an geschehen wird, allein von meiner Tochter ab.“

Obwohl die Angelegenheit kontrovers ist und jeder eine unterschiedliche Meinung haben kann, sind wir uns darüber einig, dass jemand, der sich dazu entscheidet, sich tätowieren zu lassen, es akzeptiert, einem Leben entgegenzutreten, das in einigen Situationen schwerer sein kann als gewöhnlich (es genügt, an gewisse Arbeitsplätze zu denken). Und was sind eure Gedanken zu dem Thema?

Advertisement