Senecas Geheimnis, den Geist zu beruhigen, indem man unnötige Sorgen beseitigt - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Senecas Geheimnis, den Geist zu beruhigen,…
So macht man gutes hausgemachtes Brot: Das Rezept in nur zwei Minuten Das passiert mit deinem Körper und deinem Geist, wenn du ein 20-minütiges Nickerchen machst

Senecas Geheimnis, den Geist zu beruhigen, indem man unnötige Sorgen beseitigt

462
Advertisement

Es passiert jedem, dass er nicht anders kann, als zu denken, dass das Leben und alles, was es enthält, von positiven bis hin zu negativen Erfahrungen, eine kontinuierliche Katalogisierung von Gut und Böse ist, von Phänomenen, die wir nur in zwei Gruppen einordnen können, die sich einander gegenüber stehen: diejenigen, die für unser Leben schädlich sind, und diejenigen, die uns Ruhe und Zufriedenheit geben und das erstere vermeiden.

Die moderne psychologische Frage hat den Gedanken hervorgebracht, dass wir uns zu sehr, oft unnötig sorgen. Doch Seneca war ihnen vorausgegangen.

Nach Ansicht des großen Philosophen des antiken Rom, lässt uns die Konzentration unserer Gedanken auf die negativen Aspekte unseres Lebens nicht dazu bringen, unsere Tage mit der richtigen Gelassenheit zu verbringen. Im Briefwechsel mit seinem Freund Lucilius, der in "Letters of a Stoic" veröffentlicht wurde, sagt Seneca: "Es gibt mehr Dinge, die uns erschrecken können, als uns zu zerquetschen; wir leiden öfter in der Vorstellung als in der Realität. Einige Dinge quälen uns mehr als nötig, andere quälen uns vor ihrer Ankunft und wieder andere quälen uns, wenn sie uns überhaupt nicht quälen sollten. Wir sind es gewohnt, Traurigkeit zu übertreiben, sie uns vorzustellen oder vorwegzunehmen."

Seneca besteht darauf, dass das Leben, das wir führen, oft durch die ständige Präsenz der Negativität gekennzeichnet ist, durch die unmittelbare Gefahr, dass etwas uns schadet oder uns einen Hauch von Glück nimmt; eine Bedingung, die von allen Menschen geteilt wird.

image: Pxhere

Seneca geht noch weiter und klassifiziert die nach seinem Dafürhalten vernünftigen und völlig irrationalen Anliegen; nach der Meinung des großen römischen Philosophen neigen wir dazu, zu oft irrationalen Anliegen nachzugeben, und versuchen in diesem Zusammenhang, eine mögliche Lösung für die "zu vielen Anliegen" zu skizzieren: "Wahres Glück ist, die Gegenwart zu genießen, ohne ängstlich von der Zukunft abhängig zu sein, nicht Spaß an Hoffnungen oder Ängsten zu haben, sondern zu ruhen, wie diejenigen, die nichts wollen. Die größten Segnungen der Menschheit sind in uns und in unserer Reichweite. Ein weiser Mensch ist glücklich mit seinem Schicksal, was auch immer es sein mag, ohne sich zu wünschen, was er nicht hat."

Das Geheimnis von Seneca, das wir aber an jedem Tag unseres Lebens festhalten sollten, ist es, hier und jetzt, in der Gegenwart, zu leben, weg von jeder Art von Sorge, die kommen wird. Welche Art von Zukunft auch immer auf uns zukommt, wir werden uns ihr besser stellen können, wenn wir im Hier und Jetzt leben.

Quelle:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.