Anderen zu vertrauen ist immer eine Tugend: Diejenigen, die einen hintergehen, sollten sich schämen - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Anderen zu vertrauen ist immer eine…
An meine Schwiegermutter: Danke, dass du den wunderbaren Mann, in den ich mich verliebt habe, aufgezogen hast 15 Gewohnheiten, die dir sofort wieder zu deiner mentalen Stärke verhelfen

Anderen zu vertrauen ist immer eine Tugend: Diejenigen, die einen hintergehen, sollten sich schämen

596
Advertisement

Die einzigen wichtigen Dinge im Leben sind die Beziehungen, die uns verbinden, also müssen wir sehr vorsichtig sein, um sie zu schützen. Denn manchmal braucht es wenig und alles fällt in sich zusammen. Aber wie kann eine starke und solide Bindung zerstört werden? Ganz einfach, wenn jemand das Vertrauen des anderen verraten hat.

Ja, es ist schwer zu sagen, aber es ist so: Vertrauen ist ein wertvolles Element, das oft wenig geschützt ist. Sowohl von denen, die Verrat begehen, als auch von denen, die ihn erleiden: Es wird oft gesagt, dass, wenn man einmal betrogen wird, es die Schuld des anderen ist, aber wenn man zweimal betrogen wird, es die eigene Schuld ist. Dem stimmen wir allerdings nur teilweise zu: Sich selbst schuldig zu fühlen ist keine gute Option. Man muss allerdings entscheiden, ob man der anderen Person wieder vertrauen will.

image: Unsplash

Grundsätzlich sollten wir uns nicht wie unterlegene Menschen fühlen, wenn wir verraten wurden. Ja, es ist eine unwürdige Handlung, aber es ist ein menschlicher Fehler, der uns nicht um seiner selbst Willen verändern darf. Das heißt, wir dürfen keine Rache oder sozialen Rückgriffe anstreben, sondern versuchen zu erkennen und zu verstehen. 

Wenn der Verrat unwiederbringlich ist, ist es vor allem wichtig, das volle Vertrauen in die Menschheit nicht zu verlieren. Es ist nicht notwendig, alle über einen Kamm zu scheren. Es hat keinen Sinn, sich wie ein Igel in den eigenen Beziehungskonventionen zu verschließen und sich zu fragen, ob es die Welt ist, die es auf uns abgesehen hat oder ob wir nicht in der Lage sind, in ihr zu leben. Es ist jedoch besser, auf Situationen der Entmutigung zu reagieren, indem man Vertrauensverhältnisse zu Menschen schafft, die es wirklich verdienen. Nur so kann Veränderung als vorteilhaft angesehen werden.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.