Diesem Neuropsychologen zufolge können Freundlichkeit und Mitgefühl der Gesundheit unseres Gehirns zugutekommen - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Diesem Neuropsychologen zufolge können…
Ein paar Ratschläge, um mit Nörglern umzugehen, die nur unsere Energie rauben

Diesem Neuropsychologen zufolge können Freundlichkeit und Mitgefühl der Gesundheit unseres Gehirns zugutekommen

Von philine
671
Advertisement

Richard Davidson, Neuropsychologe und Forscher für affektive Neurowissenschaften in Harvard, beschäftigt sich seit langem mit den Auswirkungen von Stimmungen wie Angst, Stress und Depressionen auf das menschliche Gehirn. Um seine akademische Forschung zu vertiefen, beschloss er 1992, die Universität zu verlassen und nach Indien zu gehen, um mehr über die Meditation und ihre Folgen für das Gehirn zu erfahren.

image: pixabay.com

Während seiner Reise traf er den Dalai Lama, der ihm einen anderen Blickwinkel auf die Untersuchung des Gehirns zeigte. Tatsächlich erfährt Davidson vom tibetischen Mönch, dass Ruhe zu verschiedenen Vorteilen führt, insbesondere im Bereich des persönlichen Wohlbefindens. Er bringt dieses neue Wissen zurück in sein Fachgebiet und untersucht, wie positive Emotionen wie Freundlichkeit, Mitgefühl und Empathie die Gehirnstruktur in wenigen Stunden verändern.

image: pixabay.com

Im Laufe seiner neuen Forschung entdeckt er, dass Mitgefühl und Empathie von verschiedenen neuronalen Netzwerken erzeugt werden und dass bestimmte Arten von Gefühlen, wie z.B. Zärtlichkeit, in jedem Alter gelehrt werden können und Leiden lindern. Denn diese neuronalen Schaltkreise werden in Bewegung gesetzt, genau wie bei Stress, Angst und Depression. Im Gegensatz zu letzteren hat das auf unser Gehirn jedoch nur positive Auswirkungen. So hilft es beispielsweise bei Kindern, eine bessere geistige und emotionale Gesundheit zu erreichen und eine höhere Konzentration im Studium zu entwickeln.

Advertisement

Aus diesen Erkenntnissen hat der Neuropsychologe 4 Grundprinzipien für einen gesünderen Geist entwickelt:

  • 1. Achtet auf euch selbst und andere;
  • 2. Kümmert euch um andere;
  • 3. Versucht euch mit anderen und dem um euch herum zu verbinden;
  • 4. Befreit euren Geist und eure Gedanken von Vorurteilen.

Sie in die Praxis umzusetzen bedeutet, den Alltag besser und friedlicher zu erleben und löst, auch unter Einbeziehung anderer, einen Kettenmechanismus aus, der nicht mehr endet.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.