Zu viel zu denken macht uns unproduktiv und schadet unserer geistigen Gesundheit - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Zu viel zu denken macht uns unproduktiv…
Ist es richtig, seine Kinder auf den Mund zu küssen? Die Debatte spaltet die Meinungen der Kinderpsychologen

Zu viel zu denken macht uns unproduktiv und schadet unserer geistigen Gesundheit

339
Advertisement

Manchmal fühlt man sich müde und ohne Energie ohne ersichtlichen Grund, man fühlt sich belastet von allem, was mit einem passiert und kann keine Lösung finden. Eine der Ursachen für diesen psychophysischen Zustand liegt in einer der Gehirnaktivitäten, die wir am häufigsten und trivialsten durchführen: Denken. Tatsächlich scheint es, dass zu viel Denken - und insbesondere das ständige negative und unproduktive Denken - unser Gehirn ermüdet und belastet. 

Unser Gehirn ist eine perfekte Maschine in ständiger Arbeit und das Denken ist eine seiner vielen Funktionen. Das menschliche Denken wird sowohl bewusst als auch unbewusst verarbeitet, und diese zweite und parallele Gehirnaktivität beeinflusst unsere täglichen Aktivitäten genauso sehr wie die erste.

Oft entwickeln wir negative oder nutzlose und unproduktive Gedanken, die dazu beitragen, unsere anderen kognitiven Prozesse zu verlangsamen und unsere Batterien zu entladen. Darüber hinaus beeinträchtigen sie auch das Erlernen neuer Fähigkeiten, die Fähigkeit zu verstehen und den Umfang der Kreativität. Kurz gesagt, sie verringern die Qualität unseres Lebens, sowohl psychologisch als auch physisch. Es ist in der Tat kein Zufall, dass man bei einer solchen Gedankenüberlastung auch unter Störungen im Zusammenhang mit Gewichtszunahme, Atmung, Gelenken oder Haut leidet.

Einige dieser häufigsten und wiederkehrenden schädlichen Gedanken wurden in verschiedene Kategorien eingeteilt: Kritik, Mitgefühl, Annahmen, Hypothesen und Umdenken. Jeder von ihnen repräsentiert unser Unbehagen, vom Mangel an Selbstwertgefühl bis hin zur Angst vor Veränderungen, von der ständigen Annahme bis zum dauerhaften Umdenken. Und so werden wir überwältigt und krank.

Es gibt jedoch drei Möglichkeiten, die uns entlasten können, wenn wir sie konsequent anwenden. Die erste betrifft die Meditation: Unser Geist muss sich ausruhen, und etwas Zeit für sich selbst zu nehmen, kann ihm nur nützen. Die zweite hingegen hat mit dem sozialen Bereich zu tun: Es ist wichtig, Menschen, die unsere Existenz negativ beeinflussen, mit ihrer Energie von uns fernzuhalten. Schließlich betrifft die dritte die Konzentration: Die Beseitigung der Giftstoffe negativer Gedanken bedeutet, die Gedanken zu kontrollieren.

Unser psychophysisches Wohlbefinden durchläuft daher auch die Arten von Gedanken, die wir ständig machen, und es ist gut zu erkennen, welche uns ein gutes Gefühl geben und welche jedoch nur für unsere Gesundheit schädlich sind.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.