Der Sohn stört ständig den Unterricht: Sein Vater kommt zur Schule und setzt sich neben ihn, um ihn zu bestrafen

Aya

01 Januar 2023

Der Sohn stört ständig den Unterricht: Sein Vater kommt zur Schule und setzt sich neben ihn, um ihn zu bestrafen
Advertisement

Wisst ihr noch, wie eure jugendlichen Kinder ein paar Meter von euch entfernt dieselbe Straße entlanggelaufen sind, als könnte die Nähe zu euch sich irgendwie negativ auf das Urteil der anderen auswirken? Nun, es handelt sich um ein sehr geläufiges Verhalten in dieser delikaten Phase des Wachstums – man möchte mehr Unabhängigkeit und versucht auf jede mögliche Weise, sich von den eigenen Eltern zu entfernen. Deshalb hat ein sehr hingebungsvoller Familienvater beschlossen, seinen 17-jährigen Sohn „mit seiner Nähe“ zu bestrafen, nachdem er erfuhr, dass dieser sich in der Schule nicht gut benahm. Aber beginnen wir am Anfang.

via Parenting isn't easy

Advertisement

Enjoying time with my son at the Cotton Bowl. A big thank you to Rick Bowles for the great tickets.

Pubblicato da Brad Howard su Lunedì 2 gennaio 2017

Die Kindererziehung ist stets ein sehr persönliches Thema, auch wenn die Eltern feststellen können, dass sie viele Punkte mit den Geschichten anderer gemeinsam haben. Der Vater im Mittelpunkt dieser Geschichte, Bradley Howard, hat mit Sicherheit einen originellen Weg gefunden, seinen Sohn zu bestrafen, der in der Schule schlechtes Benehmen an den Tag gelegt hatte. Mehrmals hatten die Lehrer des 17-Jährigen bei ihm zu Hause angerufen, um mitzuteilen, dass „der junge Mann im Unterricht zu viel redet“. Angesichts dieser Reihe von Mitteilungen dachte Papa Brad über alle möglichen Bestrafungen nach, darunter ein Handyverbot für seinen Sohn, aber dann entschied er sich für etwas, das wirklich funktionieren könnte.

„Aus irgendeinem Grund rief ich aus: ‚Hey, wenn wir noch so einen Anruf erhalten, werde ich zur Schule gehen und mich neben dich in den Unterricht setzen‘“, sagte Papa Brad und nutzte damit eine der größten Ängste Jugendlicher aus: sich in Begleitung eines Elternteils sehen zu lassen.

Könnt ihr es erraten? Ja, es dauerte nicht lange, bevor der x-te Anruf von der Schule kam, und Papa Brad sah sich gezwungen, zur Schule zu gehen. Obwohl es nichts war, das er wirklich tun wollte, wusste er, dass er seinen Sohn irgendwie schockieren musste.

Junior Year

Pubblicato da Denise Howard su Venerdì 10 febbraio 2017

„Freitag ist mein einziger freier Tag, also weckt mich meine Frau und sagt: ‚Brad, es ist Zeit, dass du zur Schule gehst.‘ Ich dachte, oh nein, was habe ich getan?“, erzählte Brad. Aber gesagt, getan: Er setzte sich im Kursraum auf die Bank seines Sohnes, noch bevor dieser sich seiner Anwesenheit bewusst wurde.  „Ich hatte ihn noch nicht einmal bemerkt, bis ich meine Freunde begrüßte, aber dann war ich sehr schockiert“, so der 17-Jährige. Natürlich amüsierten sich all seine Mitschüler auf seine Kosten, und er muss begriffen haben, dass sich etwas an seiner Einstellung zu ändern hat. Sein Physiklehrer dankte Papa Brad für die „Lektion“, die er seinem Sohn erteilt hat, fügte allerdings auch hinzu, dass er hofft, dass so etwas nicht mehr vorkommt.

Was meint ihr, hat dieser Vater eine gute Lösung gefunden, um seinem Sohn eine Lektion zu erteilen?

Advertisement