Nach 20 Jahren als Obdachloser hat er klare Vorstellungen: „Ich lebe lieber auf der Straße, als meinen Hund zurückzulassen“ - KlickDasVideo.de
x
Nach 20 Jahren als Obdachloser hat er…
Sie gebärt im Alter von 58 Jahren und wird zum ersten Mal Mutter „Meine Nichten und Neffen sind schlecht erzogen und ungehorsam und ich habe ihnen und meiner Schwägerin verboten, mein Haus zu betreten“

Nach 20 Jahren als Obdachloser hat er klare Vorstellungen: „Ich lebe lieber auf der Straße, als meinen Hund zurückzulassen“

12 Juni 2022 • Von Aya
504
Advertisement

Wenn wir einen Obdachlosen sehen, denken wir automatisch, dass sein Leben elendig und unglücklich ist – normalerweise stimmen wir alle überein, dass offensichtliche soziale und ökonomische Probleme fortbestehen, die Menschen dazu zwingen, auf der Straße zu leben, aber wir müssen auch zur Kenntnis nehmen, dass einige von ihnen sich nicht wünschen, ihr Leben zu ändern. Das ist bei Naudy Ramón Valera der Fall, einem alten Obdachlosen, der nach 20 Jahren auf der Straße erklärte, dass er dieses Leben in Begleitung seines Hundes dem Leben in einem Haus vorzieht, wo er nicht jeden Moment mit seinem vierbeinigen Freund teilen kann. Klar, in diesem Fall ist es die Präsenz eines treuen Hundes, des besten Freundes des Menschen, die für den alten Naudy den Unterschied macht.


Naudy Ramón Valera lebt seit mehr als 20 Jahren auf der Straße in Venezuela, nachdem er aufgrund von mehreren Schicksalsstreichen seinen Job und seine Familie verloren hat. Von seiner Geschichte erfuhren wir dank des Posts eines venezolanischen Influencers, Manuel Conecta, der normalerweise ein Hilfsprojekt für die Obdachlosen seines Landes vorantreibt. Der junge Mann wollte Naudy Ramón Valera einen Tag des Komforts anbieten, und währenddessen erzählte der alte Mann ihm seine Geschichte. So erfuhr er von der großen Liebe des Obdachlosen für Tiere. Tatsächlich ist er stets in Begleitung eines Hundes oder einer Katze, seine treuen Abenteuergefährten auf der Straße.

Es liegt gerade an der Präsenz der Tiere, dass Naudy sich weigert, in ein Obdachlosenheim zu gehen, wo Tiere üblicherweise fast nie erlaubt sind. „Ich lebe lieber auf der Straße, als meinen Hund zurückzulassen“, sagte er deutlich zu Manuel.

Obwohl der junge Mann sich bewusst ist, dass er Naudys prekäre Situation und die aller anderen, die in den gleichen Bedingungen wie er auf der Straße leben, nicht lösen kann, wollte er dem alten Mann einen unvergesslichen Tag schenken. Er brachte ihn zu einem Friseur, wo er ihm einen Haarschnitt und eine Rasur spendierte, und dann zu mehreren Geschäften, wo Naudy sich die Kleidung aussuchen durfte, die ihm am besten gefiel.

 

Advertisement
Dank seines Posts erreichte Naudys Geschichte viele Leute, die ihm hoffentlich mit Essens-, Kleider- oder Geldspenden konkret helfen können. Naudy wird seinen Reisegefährten, Hund und Katze, treu bleiben, zumindest bis er eine Lösung findet, mit der seine verbeinigen Freunde bei ihm bleiben können. Ist das nicht vielleicht wahre Liebe zu Tieren?
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.