x
Er macht mit 80 Jahren zum zweiten Mal…
Ein Gast füllte 10 Behälter mit Lebensmitteln vom Hochzeitsbuffet und gab dem Brautpaar nur $5 Der Mieter hinterlässt drei Tonnen Müll im Haus und sagt dem Eigentümer, er solle die Anzahlung in Höhe von 400 £ behalten: „Sie werden sie brauchen“

Er macht mit 80 Jahren zum zweiten Mal seinen Abschluss: „Das Studium hat mich nach dem Verlust meiner Frau gerettet“

20 Mai 2022 • Von Aya
605
Advertisement

Nach einem gewissen Alter wieder Lehrbücher in die Hand zu nehmen ist nicht einfach – das Gehirn ist inzwischen nicht mehr darauf trainiert, jeden Tag neue Kenntnisse aufzunehmen, und es kann schwer sein, erneut einen Bildungsweg einzuschlagen. In einigen Fällen kann es jedoch eine echte Rettung sein, trotz aller Schwierigkeiten, denen man sich stellen muss. Das ist bei Fernando Armellini der Fall, Jahrgang 1942, der nach vielen Jahren beschlossen hat, sich an der Universität einzuschreiben und einen zweiten Abschluss anzustreben. Warum er das getan hat? Hauptsächlich um den Schmerz über den Tod seiner Frau zu bekämpfen, ein Verlust, der eine Leere in ihm hinterließ, die nichts füllen kann, den er dank seines Studiums jedoch halbwegs verarbeiten und überwinden konnte.

via: Repubblica

Fernando Armellini kehrte in den universitären Hörsaal zurück, um erneut zu studieren, eine Leidenschaft, die er schon als junger Mann hatte. Er hatte in seiner Jugend einen Jura-Abschluss erworben und im Laufe seines Lebens als Geschäftsmanager im Baugewerbe und im Großhandel gearbeitet. 51 Jahre lang lebte er an der Seite seiner besseren Hälfte, die leider vor ihm starb. Ein Schmerz, der unüberwindbar erscheint und es vielleicht wirklich ist: Wie akzeptiert man den Tod seiner Lebensgefährtin? Fernando hatte die Möglichkeit, zwei Pfaden zu folgen, nachdem er Witwer wurde: „Ein enormer Schmerz, der noch heute keinen Trost findet. Ich sah mich vor einem Scheideweg: entweder Depression oder Studium, für das ich schon immer große Hingabe verspürte.“

Trento, prende la seconda laurea a 80 anni in casa di riposo: «A lezione mi scambiavano per il prof». Fernando Armellini...

Pubblicato da Corriere dell'Alto Adige su Martedì 10 maggio 2022

Nachdem er Witwer wurde, schrieb Fernando sich also an der Universität von Trient ein, wo er einen Master in Philosophie anstrebte, mit einer Masterarbeit über die philosophischen Schriften von Günther Anders. Fernando erklärte im Alter von 80 Jahren, wie es sich anfühlte, wieder in einem Hörsaal zu sitzen, und wie es war, mit den anderen, jüngeren Studierenden zu interagieren: „Ich betrat den Hörsaal und fühlte mich unwohl: Die anderen Studierenden hielten mich für den Professor. Abgesehen von der Covid-19-Periode habe ich alle Seminare und Vorlesungen stets live verfolgt. Ich gebe es zu, es war hart: Ich habe zehn bis 12 Stunden am Tag dem Studium gewidmet, es ist mir gelungen, es in der festgelegten Zeit zu beenden.“

 

Advertisement

Während er in seinen Kursen saß, bemerkte Fernando auch einen unglaublichen Unterschied zwischen den jungen Leuten von heute und der Vergangenheit, ein Gefühl, das von der Pandemie vielleicht noch hervorgehoben wurde: „Die Beziehungen zwischen den jungen Leuten sind heute ganz anders, ich sehe nicht das Gefühl, das es einmal gab: Ich verspürte große Einsamkeit, große Leere.“

Vielleicht sollten wie über Fernandos Worte nachdenken und neu anfangen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.