Junge musste sich von seinem Hund trennen, weil sein Vater ihn misshandelte: Zwei Jahre später schickt er ihm immer noch Briefe - KlickDasVideo.de
x
Junge musste sich von seinem Hund trennen,…
Junge Frau wird vorgeworfen, nur aus Eigennutz eine Beziehung mit einem Mann zu führen, der 40 Jahre älter ist als sie Diese Mutter bringt ihr drittes Zwillingspaar auf die Welt: Die Wahrscheinlichkeit lag bei 1 zu 200.000

Junge musste sich von seinem Hund trennen, weil sein Vater ihn misshandelte: Zwei Jahre später schickt er ihm immer noch Briefe

05 Mai 2022 • Von Aya
737
Advertisement

Die Beziehung, die zwischen einem Hund und seinem Herrchen entsteht, ist stets sehr stark, besonders wenn derjenige, der sich um das Tier kümmert, sich darüber bewusst ist, dass auch ein Hund Liebe, Pflege und Respekt verdient. 2020 musste ein neunjähriger Junge seinen Hund, einen Welpen namens Simon, aufgeben, weil sein Vater ihn nicht mochte. Er misshandelte den Hund ständig, sodass der Junge dazu gezwungen war, ihn in ein Tierheim zu geben, in der Hoffnung, ihn wiedersehen und behalten zu können, „wenn er älter wäre“. Wenn die Geschichte so noch nicht rührend ist, wurde zwei Jahre später bekannt, dass der Junge seinem Hund weiterhin Briefe schrieb und ihm seine wenigen Ersparnisse schickte.


Der Junge konnte es nicht ertragen, dass sein Vater Simon misshandelte, einen hübschen Welpen mit weißem Fell und einer braunen Schnauze sowie braunen Augen, also beschloss er, dass es dem Tier in einem Tierheim besser ergehen würde. Obwohl es sein Hund bzw. sein vierbeiniger bester Freund war, erbrachte dieser Neunjährige einen der größtem Akte der Liebe, die man jenen, die man liebt, gegenüber erbringen kann: Er ließ ihn gehen. Der Junge übergab Simon an Pergatuzzo, ein Tierheim in Mexico City.

Der Junge vertraute Simon also dem Tierheim an und ließ den Freiwilligen einen herzzerreißenden Brief da, in dem er schrieb, dass er eines Tages zurückkommen würde, um ihn wieder mitzunehmen: „Ich lasse Simon bei euch, er ist mein Hund. Ich will nicht, dass mein Vater ihn schlägt. Er weint viel, weil es kein Futter für ihn gibt […]. Gebt ihn nicht weg, wenn ich älter bin, komme ich zurück und hole ihn.“ Die Freiwilligen des Tierheims waren beim Lesen dieses Briefs sehr bewegt und wollten den Wunsch des Kleinen erfüllen, sich um Simon zu kümmern, indem sie ihm höchstens ein vorübergehendes Zuhause suchten, ohne ihn jedoch zur Adoption zu geben.

 

Advertisement

Im Laufe der Zeit teilten die Freiwilligen Simons Fortschritte und Fotos davon, wie sehr er mit den Jahren gewachsen war, auf Facebook. Der ergreifendste Aspekt an der ganzen Geschichte ist, dass der Junge dem Tierheim weiterhin Briefe schrieb und seine wenigen Ersparnisse an Simon schickte, auch noch zwei Jahre nach jenem traurigen Tag. Auf den auf Facebook veröffentlichten Fotos sieht man die Briefe und ein paar Münzen, die der Junge für das Futter seines geliebten Simon gespart hatte.

 

Die Liebe und das Bewusstsein, die dieser Junge an den Tag legte, sollten alle Leute teilen, die beschließen, einem Hund die Türen ihres Zuhauses zu öffnen. Unsere tierischen Freunde sind immerhin Teil unserer Familie und sollten als solche behandelt werden.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.