Es zahlt seinen Mitarbeitern 11 Monate lang Gehälter, stellt dann aber fest, dass sie in der Zwischenzeit einen anderen Job gefunden haben - KlickDasVideo.de
x
Es zahlt seinen Mitarbeitern 11 Monate…
Mit 15 Jahren verliert er seinen Vater und übernimmt bescheidene Jobs, um sich sein Studium selbst bezahlen zu können: Jetzt ist er ein Mustermedizinstudent „Es ist zu still, was stellt er wohl an?“: 19 Kinder, die die Geduld ihrer Eltern hart auf die Probe gestellt haben

Es zahlt seinen Mitarbeitern 11 Monate lang Gehälter, stellt dann aber fest, dass sie in der Zwischenzeit einen anderen Job gefunden haben

21 März 2021 • Von Barbara
881
Advertisement

In einer für alle so schwierigen Zeit, wie wir sie wegen der Covid-19-Pandemie auf der ganzen Welt durchmachen, stehen viele der Arbeitsaktivitäten seit fast einem Jahr still, die meisten Arbeiter und Angestellten sind zu Hause und warten auf eine bessere Zukunft, die nächste Neueröffnung oder suchen einen neuen Job, nachdem sie den vorherigen verloren haben. Ein Zusammenhang, der heutzutage vielen Menschen gemeinsam ist, von denen jedoch einige die Situation der außerordentlichen Notlage ausgenutzt haben, um mit dem geringsten Einsatz das meiste zu verdienen ...

via: Clarin

Ein Arbeitgeber und Manager eines argentinischen Bar-Restaurants namens El Capitàn erzählt davon. Das Lokal befindet sich neben einem Kino, und wie letzteres ist es seit 11 Monaten geschlossen, da es alle sozialen Distanzierungsregeln und Regierungsbeschränkungen einhalten muss, für die Treffpunkte und Vergnügungsstätten auf unbestimmte Zeit geschlossen wurden. Tito Loizeau erzählt auf seinem Twitter-Profil, dass er nicht nur in all den 11 Monaten, in denen es geschlossen war, das Gehalt an seine 20 Angestellten weiterbezahlt hat, sondern dass er sich besonders betrogen fühlte, als er bei der Wiedereröffnung feststellte, dass 14 von ihnen in der Zwischenzeit ohne sein Wissen einen anderen Job gefunden hatten...

Titus entlud sich auf Twitter mit diesen Worten: "Nach 12 Monaten der Schließung wegen Quarantäne hat die Regierung beschlossen, die Kinos wieder zu öffnen. Also haben wir El Capitan wieder geöffnet. Ganze 11 Monate lang habe ich die Löhne von 20 Mitarbeitern bezahlt, obwohl der Laden geschlossen war und sie zu Hause waren. Jetzt habe ich sie zur Arbeit gerufen und stelle fest, dass 14 der 20 bereits woanders arbeiten. Du hast keine Ahnung, was ich gerade fühle!!!"

Der Mann, bestürzt und "betrogen", erklärte weiter, warum er sich entschlossen hatte, die Gehälter seiner Angestellten weiter zu zahlen, obwohl die Restaurant-Bar neben dem Kino wegen der Pandemie geschlossen war: "Die Regierung hat uns per Dekret nicht erlaubt, jemanden zu entlassen oder zu suspendieren, und deshalb haben wir uns bei der staatlichen Versicherung angemeldet, die 50 Prozent unserer Gehälter abdeckt, die andere Hälfte habe ich aus eigener Tasche bezahlt, ohne ein Einkommen zu haben!"

 

Advertisement

In wenigen Worten erzählte Tito, dass er 11 Monate lang etwa zweieinhalb Millionen argentinische Pesos ohne sein Wissen verschwendet hatte: nur 6 der 20 Angestellten hatten auf die Nachricht der Wiedereröffnung des Restaurants geantwortet und ihre Anwesenheit und Verfügbarkeit bestätigt. Die anderen 14, die zunächst nicht geantwortet hatten, hatten stattdessen einen neuen Job gefunden und kassierten trotzdem 11 Monate lang das Monatsgehalt der Restaurant-Bar.

Tito sagte, dass er keine rechtlichen Schritte gegen die vierzehn damals entlassenen Mitarbeiter einleiten werde, zeigte sich aber besonders verbittert über den Vorfall: Was hätten Sie getan, wenn Sie sich an seiner Stelle befunden hätten?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.