Ein 4-jähriger Junge bricht in Tränen aus, als sein Lehrer sein Mittagessen wegwirft: "E war nicht gesund" - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein 4-jähriger Junge bricht in Tränen…
19 trostlose Männer, die sich selbst überlassen waren, während ihre Frauen einkaufen gingen 15 nützliche Tricks, um das Haus immer sauber zu halten: Ein Artikel für Sauberkeitsfanatiker

Ein 4-jähriger Junge bricht in Tränen aus, als sein Lehrer sein Mittagessen wegwirft: "E war nicht gesund"

Von Barbara
956
Advertisement

Gesunde und ausgewogene Ernährung ist ein Ziel, das viele Menschen irgendwann in ihrem Leben erreichen wollen. Die Gründe, sich für eine gesündere Ernährung zu entscheiden, können vielfältig sein und umfassen in der Regel den Wunsch, Gewicht zu verlieren oder eine neu auftretende Krankheit zu bekämpfen. Wenn es jedoch um die Gesundheit der jüngsten Kinder geht, gibt es in der Regel viel mehr Befürchtungen, da kein Elternteil möchte, dass sein Kind in den ersten Lebensjahren Krankheiten entwickelt oder zu viel Gewicht zunimmt. Es ist daher normal, dass Mütter und Väter sich von Ärzten und Spezialisten zu einer ausgewogenen Ernährung beraten lassen. Wenn man jedoch übertreibt, riskiert man, wie immer, die falsche Seite zu wählen. In Kanada zum Beispiel warf eine Grundschullehrerin das Mittagessen eines 4-jährigen Kindes buchstäblich weg, nachdem sie festgestellt hatte, dass es eine "ungesunde" Mahlzeit war.

via: The Star
image: Pexels

Der unglückliche Vorfall ereignete sich an der Durham Catholic District School und betraf einen 4 Jahre alten Jungen, dem sein Mittagessen von seinem Lehrer weggenommen wurde. Der Grund dafür lag nach den Vorgaben des Lehrers in der ungesunden Entscheidung der Mutter, dem Kind ein Stück Bananenbrot (eine Art Bananen-Pflaumenkuchen) zum Mittagessen zu geben. Die fragliche Schule war immer bestrebt, die Kinder von klein auf anzuleiten, sich gesund zu ernähren und nicht zu viele Snacks und Zucker zu essen, aber einem so kleinen Kind das Mittagessen wegzunehmen, scheint auf andere, viel schlimmere Weise kontraproduktiv zu sein. Der kleine Junge, erst 4 Jahre alt, fand sich in Tränen aufgelöst wieder. Der Lehrer schickte auch eine Notiz nach Hause, um den Vorfall zu melden und die Eltern bei der Wahl des Essens für ihr Kind zu ermahnen. Die Mutter des Jungen, Elaina Daoust, war wütend, als sie erfuhr, dass das Mittagessen ihres Sohnes in den Müll geworfen worden war.

image: Pexels

Die Mutter erfuhr dann zu ihrer Bestürzung, dass auch andere Kinder in derselben Klasse wie ihr Sohn so behandelt worden waren. In den folgenden Tagen stellte sich heraus, dass die Schulpolitik in Bezug auf Lebensmittel zwar gesund war, aber nicht alle Lehrerinnen und Lehrer sich diesen Ansatz zu eigen gemacht hatten. James MacKinnon, einer der Lehrer, der anderer Meinung war, wies darauf hin, dass die Schule nicht das Recht beanspruchen könne, den Schülern das Essen wegzunehmen und wegzuwerfen: Keiner der Lehrer habe diese Befugnis.

Und was halten Sie davon?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.