Ein Hotel nimmt während der Corona-Krise Dutzende Obdachlose auf. Alle bieten ihre Arbeit an, um sich zu revanchieren - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Hotel nimmt während der Corona-Krise…
84-Jähriger bekommt seine 49-Jährige Tochter nicht aus dem Haus. Rechtsstreit kostete ihn 70.000 Dollar Mädchen zerstört das Hochzeitskleid der Tante. Vater verdonnert es zu 15.000 Dollar Entschädigung

Ein Hotel nimmt während der Corona-Krise Dutzende Obdachlose auf. Alle bieten ihre Arbeit an, um sich zu revanchieren

Von Julia
1.019
Advertisement

Die Corona-Epidemie hat sich mittlerweile in der ganzen Welt ausgebreitet und fordert überall Opfer. Während in einigen Ländern die Situation einigermaßen unter Kontrolle zu sein scheint, steigt in anderen die Anzahl der Infizierten und der Todesopfer rasant. In Großbritannien wurden die beschränkenden Maßnahmen zu Hotelbuchungen noch nicht widerrufen, aber das bekannte "Fownes Hotel", ein Luxushotel in Worcester, konnte fast wie im Normalbetrieb weitermachen, da es einige Obdachlose aus der Stadt aufnahm. Um sich für die Gastfreundschaft zu bedanken, boten sich viele von ihnen an, einige Handwerker-Arbeiten zu übernehmen. Eine kleine Hilfe, um ihren Dank dafür zu zeigen, dass sie endlich ein Dach über dem Kopf haben und ein Bett, in dem sie schlafen können. 

"Wir werden sehr nett behandelt und bekommen etwas zu essen", sagt Terence Marriott, einer der fünfzig Obdachlosen, die in der Pandemie das Glück hatte, im Fownes Hotel in Worcester unterzukommen. Um sich für die Freundlichkeit zu revanchieren, stellten viele von ihnen dem Hotel ihre Fähigkeiten und ihren Arbeitswillen zur Verfügung. Die stellvertretende Managerin Julie Merrick erzählt, dass viele zu ihr gekommen wären und gefragt hätten, ob es etwas, egal was, für sie zu tun gab

Ein junger Mann bot sich zum Beispiel an, die Mauer der Einfahrt zu reparieren. Er ist Maurer und fand aufgrund der Umstände nirgendwo anders Arbeit. Nicht alle leben normalerweise auf der Straße. Einige kamen ins Fownes, weil sie ohne Arbeit nicht mehr wussten, wie sie weiterleben sollten.

Advertisement

Alle aber haben geholfen und dazu beigetragen, diese Krisensituation erträglicher zu machen. Es sind genau diese kleinen Dinge, die freundlichen Gesten, die etwas bewirken. Und diese Gäste haben gezeigt, dass sie die Freude der kleinen Dinge wirklich zu schätzen wissen. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.