Coronavirus: So desinfiziert ihr euer Smartphone, ohne es zu beschädigen

philine

20 März 2020

Coronavirus: So desinfiziert ihr euer Smartphone, ohne es zu beschädigen
Advertisement

Seit Beginn des Coronavirus-Ausbruchs wurde der Hygienepraxis, angefangen bei der Basis, d.h. dem Händewaschen, größte Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Gewohnheit kann jedoch nutzlos sein, wenn wir ständig mit kontaminierten Gegenständen, allen voran dem Mobiltelefon, umgehen.

Schon vor dem Erscheinen des Covid-19 hatten wir schon mehrfach darauf hingewiesen, wie sehr Geräte zu Behältern für Bakterien werden können, da wir sie in jeder Situation, auch z.B. bei der Benutzung der Toilette, einsetzen. Und jetzt, wo der Notfall eingetreten ist, wird es noch wichtiger zu wissen, wie wir unser geliebtes Smartphone so desinfiziert wie möglich halten können.

Advertisement

pikrepo.com

Viele Hersteller haben die guten Praktiken für die Reinigung verschiedener Arten von Mobiltelefonen aktualisiert und hervorgehoben. Wenn Sie also mehr erfahren möchten, können Sie auch die Website des Herstellers Ihrer Marke besuchen. Die Grundregeln sind jedoch im Allgemeinen die gleichen.

Zieht vor der Reinigung zunächst den Stecker des Mobiltelefons aus der Steckdose und schaltet es aus. Wenn ihr eine Hülle habt, nehmt sie aber und desinfiziert sie separat.

Verwendet bei der Reinigung des Geräts keine Bleichmittel oder bleichmittelhaltige Produkte; Ihr könnt normale, ethanolhaltige Desinfektionstücher verwenden. Gebt sie direkt auf das Gerät (Begrenzung auf nicht poröse Teile, um Absorption zu vermeiden).

Wenn ihr keine Tücher habt, könnt ihr eine Lösung zu gleichen Teilen aus Wasser und 70%igem Ethylalkohol herstellen. Damit könnt ihr ein weiches Tuch (wie das für die Reinigung von Gläsern) anfeuchten und dann zum Trocknen übergehen. Vermeidet auf jeden Fall Toilettenpapier oder Scheuertücher.

Wenn ihr Risiken vermeiden wollt, macht diese einfache Prozedur jeden Tag, aber vor allem dann, wenn ihr das Mobiltelefon berührt habt, während ihr nicht zu Hause wart, zum Beispiel in der Schlange im Supermarkt. Schließlich dauert es wirklich nicht lange.

 

Advertisement