Die Klügsten haben in der Regel nur wenige Freunde - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Klügsten haben in der Regel nur…
6 Dinge, die man nach Feng Shui von zu Hause entfernen sollte 20 berühmte Sätze von Konfuzius, die dich dein Leben überdenken lassen

Die Klügsten haben in der Regel nur wenige Freunde

501
Advertisement

In einer von sozialen Netzwerken dominierten Welt, in der sich Freundschaften mit einem Klick vermehren, sind diejenigen mit wenigen Freunden Verlierer, und das Konzept der Einsamkeit erscheint völlig aus der Mode, wenn nicht sogar in einem schlechten Licht.

Dennoch sind einige Menschen glücklich, auch wenn sie allein sind, oder besser gesagt, besonders oder nur, wenn sie nicht in Gesellschaft sind. Nicht nur das: Das sind die klügsten Leute. Dies geht aus einer Studie hervor, die im British Journal of Psychology veröffentlicht wurde.

image: pexels

Die Studie - durchgeführt von der London School of Economics in Zusammenarbeit mit der Management University of Singapore - untersuchte 15.000 Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahren, die Altersgruppe, in der Freundschaften gefestigt werden und es am meisten Möglichkeiten gibt, neue zu schließen. Es zeigte sich, dass diejenigen mit dem höchsten IQ nicht mit anderen interagieren müssen, um sich wohl zu fühlen; im Gegenteil, Menschen mit einem niedrigen oder mittleren IQ zeigten eine höhere Tendenz zur Sozialisierung.

Konkret bedeutet dies nicht, dass die intelligentesten Menschen unsozial sind; sie haben einfach ein höheres Maß an Zufriedenheit bei der Durchführung von Soloaktivitäten. Infolgedessen haben sie nur wenige zwischenmenschliche Beziehungen, die unter den Menschen ausgewählt werden, denen sie sich am nächsten fühlen.

Die Forscher erklärten, dass "Menschen mit einem überdurchschnittlichen IQ, die regelmäßig ihre Freunde besuchen, mit ihrem Leben weniger zufrieden sind. Mit abnehmender Anzahl der Beziehungen steigt also ihr Zufriedenheitsgrad.

Aber wie rechtfertigt man diesen Zusammenhang? Wissenschaftler haben sich bei der Erklärung dieses Verhaltens auf die Savannentheorie verlassen. Es ist eine Theorie, die auf der Evolution des Gehirns und des menschlichen Verhaltens von der Frühzeit bis zur Gegenwart basiert. Demnach wachsen mit den physischen und intellektuellen Werkzeugen, die den Menschen zur Verfügung stehen, um den Herausforderungen der Umwelt zu begegnen, auch ihr Bedürfnis, andere zu haben, mit denen sie sich ihnen stellen können.

Daher ziehen es die intelligentesten Menschen, die über die notwendigen kognitiven Ressourcen verfügen, vor, Probleme allein zu lösen; in der Tat könnten andere Menschen sie verlangsamen oder behindern.

image: pexels

Die Studie berücksichtigte jedoch nicht die spezifische Geschichte der Teilnehmer, sondern nur den Grad des sozialen Wohlbefindens und den intellektuellen Koeffizienten.

Hohe Intelligenz wurde oft mit Persönlichkeitsstörungen oder niedriger emotionaler Intelligenz in Verbindung gebracht. In diesem Sinne wäre es angebracht gewesen, die Forschung unter Einbeziehung anderer Faktoren zu vertiefen, um einen breiteren und umfassenderen Überblick über das Leben von intelligenten Personen zu erhalten.

Im Wesentlichen würde eine sehr intelligente Person, die keine sozialen Beziehungen mag, es vorziehen, das Glück nicht so sehr in den zwischenmenschlichen Beziehungen zu suchen, als in anderen Bereichen und Aktivitäten, die man alleine durchführt. Der Zweifel bleibt jedoch, dass sehr intelligente Menschen, eine niedrige emotionale Intelligenz haben. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.