Der neue Manager legt eine neue Feierabendzeit fest: Arbeiter häufen 2000 Überstunden an

Aya

04 Dezember 2022

Der neue Manager legt eine neue Feierabendzeit fest: Arbeiter häufen 2000 Überstunden an
Advertisement

Jeder Arbeitsplatz hat Regeln, die es einzuhalten gilt und denen die Angestellten nach dem Unterzeichnen eines ordnungsgemäßen Vertrags unterstehen. Es gibt sehr spezifische Gründe für gewisse Regeln, oder zumindest sollte es so sein. Doch wenn die Änderungen anfangen, vor allem in der Administration oder in hohen Positionen, fürchtet man stets, dass etwas das Gleichgewicht stören kann. Tatsächlich ist es genau das, was in einer Fabrik passierte, wo die Feierabendzeit der Angestellten nach zehn Jahren zu ihren Ungunsten geändert wurde. Letztere fanden jedoch einen genialen Weg, sich am neuen Vorgesetzten zu rächen.

via Reddit

Advertisement

Pexels / Not the actual photo

Ein Angestellter erklärte die Einzelheiten der Situation auf Reddit, indem er beschrieb, wie eine vom neuen Fabrikleiter eingeführte Regeln sich schließlich gegen ihn wandte. Normalerweise beendeten die Angestellten ihre Arbeit um 15:30 Uhr, ein Zeitpunkt, zu dem sie die Maschinen ausschalten und ihre Arbeitsstationen reinigen, um dann duschen zu gehen. Sobald sie sich danach umgezogen hatten, verließen sie um 16:00 Uhr das Gebäude, wie es seit jeher festgelegt war. Das Problem kam mit der Ankunft eines neuen Fabrikleirers auf:

„Kürzlich kam ein neuer Fabrikleiter und wurde wütend, als er erfuhr, dass die Arbeiter dreißig Minuten vorher aufhören zu arbeiten, um ihre Stationen zu reinigen und sich umzuziehen. Er berief ein großes Meeting ein und sagte uns, wir sollen ihnen mitteilen, dass sie um 16:00 Uhr nicht gehen, sondern erst aufhören sollen zu arbeiten.“

Pexels / Not the actual photo

Die Angestellten befolgten diese neue Regeln natürlich, sich bewusst, dass sie sich auf lange Sicht gegen den neuen Fabrikleiter wenden würde. Ein fundamentales Detail, das dieser vernachlässigt zu haben schien, besteht nämlich darin, dass die Arbeitszeit aus Sicherheitsgründen erst offiziell vorbei ist, wenn die Arbeiter das Gebäude verlassen: Sämtliche Zeit, die sie nach 16:00 Uhr in der Fabrik verbringen, wird demnach als begonnene Überstunde betrachtet. Daher schalteten die Angestellten die Maschinen in den folgenden drei Wochen wie befohlen um 16:00 Uhr aus und nahmen sich in aller Ruhe Zeit, um ihre Arbeitsstationen zu reinigen und zu duschen, wofür sie etwa 40 bis 60 Minuten brauchten. Das Ergebnis?

„Heute hat der neue Fabrikleiter herausgefunden, dass über 100 Personen 20 Überstunden angehäuft haben, was insgesamt 2.000 Überstunden ergibt, die nicht als Produktionszeit gezählt werden können.“

Was wird der neue Leiter jetzt tun, um die Tatsache zu rechtfertigen, dass die Fabrik unter seiner Führung 2.000 Stunden Extraarbeit brauchte, die jetzt auch bezahlt werden müssen, wenn das über zehn Jahre lang nicht der Fall war? Vor allem da die Produktion in dieser Zeit auch nicht anstieg ...

Advertisement