Er wird für die erledigte Arbeit nicht bezahlt: Er rächt sich, indem er das vollendete Bauwerk zerstört

Aya

03 Dezember 2022

Er wird für die erledigte Arbeit nicht bezahlt: Er rächt sich, indem er das vollendete Bauwerk zerstört
Advertisement

Arbeit ist fundamental im Leben: Sie hält uns beschäftigt, sie gibt uns ein Gefühl der Zufriedenheit, aber vor allem erlaubt sie uns zu leben. Wenn man keinen Job hat, ist es nämlich sehr kompliziert, voranzugehen und die eigene Familie zu versorgen. Kosten gibt es, und um diese muss man sich mit einem festen Gehalt kümmern. Doch wenn etwas schief gehen sollte und man aus irgendeinem Grund nicht für das bezahlt wird, was man tut, wie sollte man sich dann verhalten?

Der Protagonist dieser Geschichte hat einen ziemlich demonstrativen Weg gefunden, seine Missbilligung über den Mangel an Bezahlung für seine Arbeitsleistung zu zeigen. Lest weiter, um mehr zu erfahren.

via jack.longworth.52/Facebook

Advertisement

jack.longworth.52/Facebook

Der Vorfall ereignete sich in Liverpool, England, wo ein Mann an Bauarbeiten für ein neues Hotel teilnahm. Bis dahin war alles ordnungsmäßig, schade nur, dass er und seine Kollegen nach getaner Arbeit nicht ordnungsgemäß bezahlt wurden. Das Ganze ließ den Angestellten ausrasten, der, nachdem er so lange gewartet hatte, wie er es für nötig hielt, beschloss, zu handeln und etwas zu tun, das die Situation definitiv aufrütteln würde.

In einem mehrmals auf sozialen Netzwerken geposteten Video sieht man den Moment, in dem der Arbeiter sich dafür rächt, nicht bezahlt worden zu sein, indem er das Gebäude auf einem Bagger sitzend betritt. Seine Absicht ist auf Anhieb sehr deutlich und lässt keinen Raum für Missverständnisse. Er wollte sämtliche erledigte Arbeit zerstören, weil die Zahlungsvereinbarungen nicht eingehalten worden waren.

Offenbar hätte er diversen Erklärungen zufolge noch über 700 Euro Gehalt erhalten sollen, aber als es ihm nicht gelang, seinen Arbeitgeber zu kontaktieren, beschloss er, auf eigene Faust zu handeln und sich zu rächen. Es dauerte nur wenige Minuten, den Eingang des Hotels, die Stromanlage, Türen und andere Einzelheiten der Lobby zu zerstören. Die Schäden an der Immobilie waren hoch und kamen auf eine Summe von 500.000 Euro, weshalb nun polizeilich gegen den Mann ermittelt wird.

jack.longworth.52/Facebook

Die ganze Geschichte wurde natürlich sehr bekannt, und die meisten Leute, die davon hörten, zeigten sich verständnisvoll dem Arbeiter gegenüber und gaben ihm Recht, anstatt sich gegen ihn zu stellen. Als Familienvater in finanziellen Schwierigkeiten brauchte er dieses Geld unbedingt, und der Nichterhalt dessen verursachte all das. Klar, man kann eine solche Tat nicht rechtfertigen, aber die Nutzer hatten nicht das Gefühl, dass sie ihm die ganze Schuld zuschieben konnten.

Wenn der Arbeitgeber nur die Zeiten eingehalten hätte, statt die Bezahlung auf einen unbestimmten Zeitpunkt zu verschieben, wäre all das nicht passiert, doch ist es normal, so zu reagieren, oder wäre es besser gewesen, einen Moment lang darüber zu reden, um die eigenen Gründe begreiflich zu machen?

Was haltet ihr von dieser Angelegenheit?

Advertisement