„Ich bereue es, Mutter geworden zu sein: Ich kann es nicht mehr“

Aya

28 Oktober 2022

„Ich bereue es, Mutter geworden zu sein: Ich kann es nicht mehr“
Advertisement

Der Kreis des Lebens sieht vor, dass an einem gewissen Punkt für jene, die sich das wünschen, die Zeit kommt, ein Kind in die Welt zu setzen. Es neun Monate lang im Bauch zu tragen und dann auf die Welt kommen zu sehen, es lächeln und in den eigenen Armen wachsen zu sehen, das ist eines der schönsten Dinge der Welt. Schade nur, dass der Alltag mit einem kleinen Kind nicht nur aus positiven Seiten besteht, sondern auch aus vielen Opfern.

Das weiß diese Mutter genau, die beschlossen hat, in einem Post auf Mumsnet ein Geständnis abzulegen und sich auch gewisse Worte von der Seele zu reden.

via Mumsnet

Advertisement

Pexels - Not the actual photo

„Ich denke, das war der größte Fehler meines Lebens“ – ein Titel, der sofort sehr deutlich zu sein scheint. Diese Mutter hat sich ohne einen Blick zurück entschieden, das gesamte „wegen“ der Geburt ihres Kindes in ihr angewachsene Missbehagen niederzuschreiben. Etwas, das zum Nachdenken bringt, weil es selten ist, dass eine Mutter sich auf diese Weise ausdrückt; immerhin sind wir an Mütter gewöhnt, die alles tun, um die Ordnung aufrechtzuerhalten, sich um ihre Kinder zu kümmern und, wenn sie berufstätig sind, weiterhin sorgfältig ihren Job zu machen.

Viele dieser Frauen haben einen Partner und eine Familie, auf die sie zählen können, aber was kann frau tun, wenn diese versagen, um nicht vollkommen von den Verpflichtungen überwältigt zu sein und zu verhindern, solche Dinge zu denken? Es gibt keine klare Antwort, jede hat ihre eigene und versucht, den richtigen Weg zu finden. Diese Frau scheint das nicht geschafft zu haben und suchte Trost bei jenen, die das Gleiche wie sie durchmachen mussten.

Melimama/Wikimedia - Not the actual photo

„Ich ertrage es nicht. Ich habe kein Leben“, schreibt sie in ihrem Post. „Mein Alltag sieht inzwischen so aus: um sechs Uhr aufwachen und zur Arbeit gehen. Feierabend und eilends meinen Sohn aus der Krippe abholen. Zurück nach Hause und einen Weg finden, ihn zwei Stunden lang zu unterhalten, ihn dann baden und ins Bett stecken. Dann habe ich nur 45 Minuten für mich, in denen ich alles tun muss, danach wacht er wieder auf, und es vergeht eine Weile, bevor er wieder einschläft. Ich erlaube mir zwei Stunden Schlaf, dann wacht er wieder auf, und es dauert lange, bis er wieder einschläft. Wieder vier Stunden Schlaf, und dann schrillt der Wecker. Dann fängt alles wieder von vorne an.“

Eine Routine, die die Mutter unter Druck zu setzen scheint, weshalb sie sich nicht dazu in der Lage fühlt, solche Rhythmen aufrechtzuerhalten und sich vor allem noch jenseits ihres Kindes als Individuum zu betrachten.

Advertisement

Michael Sauers/Flickr - Not the actual photo

Einige Nutzerinnen lasen ihren „Hilferuf“ und beschlossen, einen Kommentar zu hinterlassen: „Ein Kind aufzuziehen ist nicht leicht, und wenn man allein ist, noch weniger. Es wundert mich nicht, dass du erschöpft bist, und dazu trägt auch der Schlafmangel bei, aber so wird es nicht immer sein“, lautet etwa einer. „Er wird größer, und dein Leben wird nicht mehr dasselbe sein.“ Eine andere Nachricht besagt: „Versuch, deinen Boss um eine Verringerung deiner Arbeitszeiten zu bitten, das könnte dir helfen, Zeit und Schlaf besser zu managen.“ Noch eine Frau scheibt: „Als mein Kind klein war, habe ich immer geweint, obwohl ich einen Partner hatte, auf den ich mich verlassen konnte, aber ich kann dir versichern, dass das vorübergeht, wirklich, und der Schlaf kommt auch zurück.“

Alles Worte der Ermutigung, damit diese Mutter sich ein bisschen besser fühlt und vielleicht um sie ein wenig zum Nachdenken zu bringen. Es ist nicht so, dass sie ihren Sohn nicht ausstehen kann, sie könnte einfach derart müde sein, dass sie die Zügel ihres eigenen Lebens nicht mehr in der Hand hat und denkt, das Problem sei nur er.

Welchen Rat würdet ihr Müttern geben, die sich in dieser Lage befinden?

Advertisement