Er weigert sich, einem 15-Jährigen eine Rose auf den Hals zu tätowieren, aber die Mutter besteht darauf: „All seine Freunde haben ein Tattoo“

Aya

26 September 2022

Er weigert sich, einem 15-Jährigen eine Rose auf den Hals zu tätowieren, aber die Mutter besteht darauf: „All seine Freunde haben ein Tattoo“
Advertisement

Die Mode der Tattoos hat inzwischen auch unter den Jüngeren die Oberhand gewonnen, aber während sie einst mehr als alles andere wie eine vorübergehende Faszination anmutete, die man sich nur erfüllt, sobald man volljährig ist, scheint es heutzutage normal zu sein, das eigene minderjährige Kind in ein Tattoo-Studio zu begleiten. Doch nicht immer ist der Tätowierer bzw. die Tätowiererin mit der Entscheidung der Minderjährigen oder ihrer Eltern einverstanden. Darüber haben uns ein Tattoo-Künstler aus dem italienischen Sora, Cristiano Giulia, und eine Mutter nachdenken lassen, die eigens von ihrem Sohn geschickt worden war, um die Buchung seines Termins für ein Tattoo auf dem Hals zu bestätigen.

via TikTok / Cristiano Gulia

Advertisement

TikTok / Cristiano Gulia

Cristiano Giulia ist ein Tattoo-Künstler aus Sora in der italienischen Provinz Frosinone, und wie viele andere seiner Kollegen hält er sich an einen präzisen Berufsethos. Ein von ihm auf TikTok veröffentlichtes Video, in dem er mit der Mutter eines potentiellen minderjährigen Kunden diskutiert, der sich ein Tattoo von ihm wünschte, sorgte kürzlich für Aufsehen. Cristiano, der in seinem Arbeitsfeld große Wertschätzung genießt, weigerte sich, eine Rose auf den Hals des 15-Jährigen zu tätowieren – eine Weigerung, die die Mutter sehr verärgerte.

Im Video hört man deutlich den Dialog zwischen Cristiano und der Mutter des Jungen. „Es ist keine Frage der Anzahlung, die Regeln, die sie hier lesen, gelten für volljährige Personen. Wie alt ist Ihr Sohn?“, fragt er. „Fast 16“, antwortet die Frau. Wie Cristiano betont, bedeutet „fast 16“, dass der Junge noch nicht 16 geworden ist, ein Grund, aus dem der Profi sich weigerte, ihn zu tätowieren.

Instagram / renado_one/ Not the actual photo

Die Mutter des Jugendlichen schien angesichts von Cristianos Haltung jedoch sehr gereizt zu sein und beschloss nach einigen beharrlichen Versuchen – „Kommen Sie schon, nehmen Sie diesen Termin an, all seine Freunde haben Tattoos, wo liegt das Problem? Er nervt mich schon lange damit. Er will eine Rose auf dem Hals: Wo liegt das Problem?“ – zu gehen, wobei sie ihm mitteilte, dass sie einen anderen Tattoo-Künstler finden werde, der dazu bereit ist, den Wunsch ihres Sohnes zu erfüllen. Cristiano Giulia legte großen Wert darauf, die Gründe des auf TikTok veröffentlichten Videos zu erklären (in dem die Frau zudem anonym blieb), die mit seinem Berufsethos zusammenhängen: Auch wenn das Gesetz es erlaubt, sollte ein Profi sich weigern, Minderjährige auf dem Hals, den Händen oder dem Gesicht, also an besonders sichtbaren Stellen, zu tätowieren, was eines Tages sogar die zukünftige Karriere eines jungen Menschen behindern könnte. Ein Tattoo-Künstler sollte nicht nur wegen des Geldes gewissen „Launen“ nachgeben, denn die Kunst und das Metier des Tätowierens stünden weit über dem Geld. Cristiano will wie viele andere seiner Kollegen nicht die sogenannte Kultur des „Alles und sofort“  befolgen und nur auf Geld aus sein, zumal Minderjährige impulsive Entscheidungen ein paar Jahre später schon bereuen könnten.

Was haltet ihr von der Angelegenheit?

Advertisement