22-Jähriger gibt für 480 Euro im Monat einen Acht-Stunden-Job auf: "So kann ich nicht leben"

Barbara

19 September 2022

22-Jähriger gibt für 480 Euro im Monat einen Acht-Stunden-Job auf:
Advertisement

Die Arbeitswelt, insbesondere in einigen Ländern, scheint darauf ausgerichtet zu sein, junge Hochschulabsolventen zu entmutigen. Sehr niedrige Löhne und eine Vollzeitbeschäftigung, die keine Pause zulässt. Es gibt diejenigen, die die kürzeste Arbeitswoche erleben, und diejenigen, die es nicht abwarten können, die neuen Ressourcen so weit wie möglich "auszuquetschen", um immer mehr zu verdienen. Die Erfahrung von Marco, einem 22-jährigen Jungen, ist emblematisch: Er ging zu einem Vorstellungsgespräch, um in einer gehobenen Bar zu arbeiten, und hoffte, dass der Job für ihn ausreichen würde, um sich von seiner Familie zu emanzipieren. Erst bei dem Vorstellungsgespräch wurde ihm klar, wie enttäuschend die Situation war.

Advertisement

Pexels / Not the actual photo

Nachdem er ein Angebot für ein Vorstellungsgespräch erhalten hatte, eilte Marco zu der Bar, in der er seine Aufgaben erfüllen sollte, falls er eingestellt würde. Das Gespräch begann mit einer motivierenden Rede der Bar-Manager, die sich auf die Bedeutung der Arbeit in einem so besonderen und luxuriösen Umfeld wie ihrer Bar konzentrierten, aber dann nahm es eine Wendung zum Schlechten. Marco selbst erzählte von dem Gespräch wie folgt:

"Nachdem sie mir die Geschichte der Bar erklärt hatten, betonten sie während der Erzählung, dass es sich um eine Luxusbar handelt. Erst später wurde geklärt, wie meine Aufgaben und Arbeitszeiten aussehen würden. Ich sollte acht Stunden am Tag arbeiten, sechs Tage die Woche. Nach all den motivierenden Worten darüber, wie großartig das Angebot war, sagte man mir, dass das monatliche Gehalt 450 Euro betragen würde. Ich hatte keine andere Wahl als abzulehnen."

 

Pexels / Not the actual photo

Nach einem Jahr Arbeit hätte Marcos Gehalt etwa 900 Euro betragen. Ein solcher Vertrag sollte von niemandem akzeptiert werden, schon gar nicht von jemandem, der noch nicht einmal seine erste Berufserfahrung gesammelt hat. Überlange Arbeitszeiten und Hungerlöhne machen es sehr schwer, solche Angebote anzunehmen, obwohl ein großer Bedarf an Arbeit besteht. Leider gibt es viele junge Menschen, die, um etwas zu verdienen, ebenfalls gezwungen sind, diese ausbeuterischen Situationen zu akzeptieren und so den Teufelskreis, der durch den bösgläubigen Arbeitgeber ausgelöst wird, zu verstärken.

Der junge Marco beschloss, sich aus dem Restaurantgeschäft zurückzuziehen und wieder als Maurer zu arbeiten. Die ihm angebotene Stelle hätte es ihm leider nicht ermöglicht, unabhängig zu leben, ohne seinen Eltern zur Last zu fallen. Was hätten Sie an seiner Stelle getan?

 

Advertisement