Jeden Tag kommt ihr Vater nach Hause zurück und beschwert sich über alles: Die Tochter beschließt, ihn zu imitieren, um ihm eine Lektion zu erteilen

Aya

26 September 2022

Jeden Tag kommt ihr Vater nach Hause zurück und beschwert sich über alles: Die Tochter beschließt, ihn zu imitieren, um ihm eine Lektion zu erteilen
Advertisement

Jede(r) fühlt sich nach acht langen Arbeitsstunden müde, und es ist ziemlich normal, mit dem Wunsch, keinen Finger rühren zu müssen, nach Hause zurückzukehren. Aber das Leben sieht ganz anders aus, und wenn man nicht gerade in eine sehr reiche Familie hineingeboren wurde, in der das Personal an eurer Stelle kocht, bügelt und wäscht, wird es nötig sein, sich auch nach der Arbeit den kleinen täglichen Herausforderungen zu stellen. Es gibt jedoch Männer, die noch heute verlangen, das Haus ordentlich, das Abendessen warm auf dem Tisch und die Kinder gewaschen und in Pyjamas vorzufinden. Eine junge Frau erzählte, wie leid sie es ist, sich jedes Mal die Beschwerden ihres Vaters anzuhören, wenn er von der Arbeit nach Hause zurückkommt, vor allem weil er deswegen letztendlich immer mit ihrer Mutter streitet; also ersann sie einen Plan, um ihm eine Lektion zu erteilen.

via Reddit

Advertisement

Flickr / Not the actual photo / David Jackmanson

Die 16-Jährige erklärte den Reddit-Nutzern, dass ihr Vater (46) der „Brotverdiener“ der Familie ist, während ihre Mutter sich als Hausfrau und Mutter um alles kümmert, das den Haushalt und die Kinder betrifft: kochen, waschen, bügeln, putzen, Kinderbetreuung. Das Unangenehmste an dieser Situation, das sie nicht mehr akzeptieren kann, ist für sie die Tatsache, dass ihr Vater sich jeden einzelnen Tag nach seiner Rückkehr von der Arbeit über den Zustand des Hauses beschwert: Der Teppich sei schmutzig, das Abendessen kalt und so weiter. Diese kontinuierlichen Beschwerden führen stets zum Streit mit seiner Frau, und die Lage ist, wie ihr euch vorstellen könnt, ganz und gar nicht erfreulich, vor allem für die älteste Tochter der beiden. Daher ersann sie einen Weg, um ihren Vater über sein Verhalten nachdenken zu lassen, nachdem mit ihm darüber zu reden sich bereits als fruchtlos erwiesen hat. Wie? Indem sie sich genau wie er verhielt.

Eines Abends, an einem Tag, an dem er frei hatte, stellte sie sich in Szene: Sie legte Kleidung an, die wie ein Anzug aussah, klebte sich schwarzes Klebeband über die Lippen, um einen Schnurbart zu imitieren, und betrat um sechs Uhr abends das Haus.

Pexels / Not the actual photo

„Ich bin zu Hause!”, rief sie, genau wie ihr Vater. Dann setzte sie sich neben ihn auf die Couch, kickte ihre Schuhe weg und fing lautstark an, sich über den Zustand des Hauses zu beschweren: „Mein Vater sah mich verwirrt an und fragte mich, was ich da tat. Ich habe ihn ignoriert und angefangen zu schreien, dass der Teppich schmutzig ist, die Dusche noch nicht bereit ist, die Kinder still sein sollen und so weiter“, erzählte sie. „Er starrte mich weiterhin an, während meine Mutter und meine Geschwister lachten. Mein jüngster Bruder zeigte immer wieder auf mich und sagte: ‚Das ist Papa.‘ Ich schrie wegen des Abendessens weiter und schimpfte mit meiner Mutter, weil es noch nicht fertig ist. Mein Vater unterbrach mich und fragte in ernstem Ton, was ich da tat. Ich drehte mich zu ihm und brüllte so machohaft wie ich konnte: ‚Was? Kann ein Mann sich verdammt noch mal nicht ausruhen, nachdem er lange gearbeitet hat?‘ An diesem Punkt begriff ihr Vater, weil das der Satz ist, den er täglich benutzt. Er schwieg. Daraufhin hörte sie mit der Nachahmung auf und sagte ihm, dass sie versuchte, ihm zu zeigen, wie er sich jeden Tag verhält, wenn er von der Arbeit zurückkommt. Er nahm diese „Lektion“ seiner minderjährigen Tochter allerdings nicht gut auf, sondern empfand sie als respektlos und entwertend, zumal er hart arbeitet und sich verspottet fühlte. Die 16-Jährige wandte sich also ans Internet, um zu erfahren, ob ihr Verhalten wirklich respektlos war, aber alle Nutzer stellten sich auf ihre Seite. Ihrem Vater einen Spiegel vorzuhalten sei Nötig gewesen, betonten sie, und es sei seine Schuld, dass ihm nicht gefallen hatte, was er darin zu sehen bekam.

Was haltet ihr davon?

Advertisement