Mutter weigert sich, klassische Geburtstagsparty für ihre Kinder zu organisieren: 'Ich bin nicht mehr bereit'

von Barbara

08 Mai 2024

Mutter weigert sich, klassische Geburtstagsparty für ihre Kinder zu organisieren
Advertisement

Kinder sind die ganze Welt der Eltern, daran gibt es keinen Zweifel. Daher ist es selbstverständlich, dass ihr Wohlergehen immer an erster Stelle steht, ebenso wie das Glücklichsein an ihrem Geburtstag.

Ein besonderer Tag für besondere Lebewesen: Seit Jahren ist es Tradition, ein kleines Fest für das Kind zu organisieren. Dazu lädt man so viele kleine Freunde wie möglich ein und bereitet allerlei Leckereien vor. Nicht so für die Mutter in dieser Geschichte: Sie hat beschlossen, dem Ganzen ein Ende zu setzen.

Advertisement

„Keine konventionellen Geburtstagsfeiern mehr“

Freepik - Not the actual photo

Anna Tyzac ist eine Mutter, die aus der Reihe tanzt: Sie hat beschlossen, keine lauten und verschwenderischen Geburtstagsfeiern mehr zu veranstalten. Man stelle sich eine Unzahl schreiender, unermüdlicher Kinder vor - die übrigens meist mit Süßigkeiten gefüttert werden -, die buchstäblich überall hin und her laufen. All das kostet viel Energie und Geld.

Eine Klasse von Kleinkindern kann leicht aus bis zu 30 Kindern bestehen, und es ist notwendig, sie alle zu versorgen, indem man sie füttert und ihnen auch etwas zu tun gibt, um sie zu unterhalten: Es ist nicht unüblich, jemanden zu bezahlen, der die gesamte Veranstaltung und natürlich den Veranstaltungsort unterhält.

Ziemlich viel Geld, meint Anna, die nach ihrer letzten Erfahrung beschlossen hat, ihre Einstellung zu ändern und sich für Lösungen zu entscheiden, die heute als „unmodern“ gelten.

Advertisement

Annas alternative Entscheidung

Freepik

„Vorbei sind die Zeiten, in denen man den Kuchen selbst gebacken, für ein paar Gäste Leckereien gekocht und den Tag hauptsächlich mit der Familie verbracht hat“, so die Frau gegenüber iNews. „Die letzte Geburtstagsparty, die ich organisierte, beinhaltete eine teure Nachbildung einer Indoor-Kletterwand, ein Erlebnis, von dem ich feststellte, dass es meinem Sohn gar nicht so viel Spaß machte: Es war zu verstreut", fügte sie hinzu.

Für den 10. Geburtstag ihres zweiten Sohnes hatte Anna eine viel einfachere Idee, um den kleinen Jungen zu feiern: Sie kaufte dem Kleinen und seinen Großeltern ein Mittagessen und nahm dann alle zum Schwimmen mit! Zum Erstaunen der Mutter gestand ihr der kleine Junge, dass dies bei weitem sein schönster Geburtstag gewesen sei!

Eine andere Party war ebenfalls ein großer Erfolg: Sie hatte einen ihrer Söhne eingeladen, nur mit seinen engsten Freunden (und nicht mit allen Klassenkameraden) zu feiern und gemeinsam Pizza zu essen. Das Ergebnis? Sie hatten eine tolle Zeit!

Anna ist der Meinung, dass es überflüssig ist, viel Geld für Geschenke und Partys auszugeben: Was viel mehr zählt, sind ein paar nette Menschen und eine Aktivität, die sie so weit wie möglich einbezieht! Was meint ihr dazu?

Advertisement