x
Er sieht eine Frau, die dazu gezwungen…
Er geht zum Haus seiner Ex und stellt fest, dass es nur Essen für seine Tochter gibt, während der Kühlschrank leer ist: Er beschließt, für sie einzukaufen Kleines Mädchen weckt ihren Urgroßvater auf, um mit ihm zu schmusen und bei ihm zu sein: die Bilder, die das Internet bewegten

Er sieht eine Frau, die dazu gezwungen ist, an der Bushaltestelle auf dem Boden zu sitzen: Er baut für sie eine Bank

17 September 2022 • Von Aya
883
Advertisement

Viele Menschen lieben ihren Bezirk und werden oft wütend, wenn es um schlechte Verwaltung geht oder etwas nicht so funktioniert, wie es sollte: Das löst nämlich den Wunsch aus, konkret einzugreifen, aber die Verpflichtungen und der Trott des Alltagslebens führen dazu, dass sämtliche guten Absichten aufgegeben werden, um sich auf die eigenen Probleme zu konzentrieren. James Warren, ein Mann aus Colorado in den USA, hat allerdings beschlossen, sich im Dienste seines Bezirks in der Stadt Denver an die Arbeit zu machen, um ihn kostenlos zu verbessern.


Er war in seinem Bezirk unterwegs, als er etwas bemerkte, das ihn zum Nachdenken brachte: „Eine Frau wartete auf dem matschigen Boden sitzend auf den Bus, es hatte gerade geregnet. Ich sagte mir, dass das inakzeptabel ist, also dachte ich darüber nach, mehr für meine Mitbürger zu tun“, erzählte er. Dieser Moment inspirierte ihn dazu, seiner Gemeinschaft eine konkrete Hilfe zu leisten: „Ich dachte sofort daran, etwas zu tun, ich könnte beispielsweise eine Bank bauen.“

Weil sein Vater im Hausbau tätig ist und er von viel Werkzeug umgeben aufgewachsen ist, wusste er, dass er die grundlegenden nötigen Fähigkeiten hatte, um eine Bank zu bauen. Warren fand das notwendige Material, indem er an Baustellen in seinem Bezirk nachfragte, wo man ihm erlaubte, aussortiertes Holz mitzunehmen. Er baute eine Bank und stellte sie bei der Bushaltestelle auf, an der er zuvor die arme Frau auf dem Boden sitzen gesehen hatte. Seitdem hat er acht personalisierte Bänke gebaut und sie an weiteren Bushaltestellen in seinem Bezirk platziert.

Jede Bank erfordert einige Stunden Arbeit und sieht anders aus, da sie aus Restholz gefertigt werden: „Ich habe das Holz mit mir reden lassen“, erklärte er. Warren bringt sie eigenhändig zu den Bushaltestellen ohne Sitzmöglichkeit. „Ich habe die Bezirksverwaltung noch nicht gefragt, ob ich dazu autorisiert bin … Ich denke, ich werde damit weitermachen, bis sie mich aufhalten“, kommentierte er. Auch wenn jede Bank einzigartig ist, vergewissert sich James, dass er eine Botschaft auf jede davon ritzt, zum Beispiel: „Seid freundlich.“ „Manchmal ist es schwer, die Welt zu ändern, die uns umgibt, aber die Wahrheit ist, dass jede(r) freundlich sein kann. Ich hoffe, ich kann eine Inspiration für jene sein, die die beste Version ihrer Selbst ausprobieren wollen“, verkündete er.

Offenbar wurde seine Hoffnung erfüllt, da auch andere damit anfingen, Sitzmöglichkeiten für Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel zu bauen. „Es war wirklich schön zu sehen, dass andere Leute das Gleiche tun. Es ist nicht nur ein Mann, der etwas für seinen Bezirk tut, sondern es sind Männer und Frauen aus der ganzen Gemeinschaft, die dazu beitragen, den Ort, an dem wir leben, zu verbessern.“

Eine Geste des Altruismus, die die Tage vieler Menschen und, da sind wir uns sicher, auch James´, besser gemacht hat. Kompliment!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.