Ausgebeuteter und unterbezahlter Angestellter kündigt: Ohne ihn verliert das Unternehmen 40 Millionen Dollar

Aya

13 März 2022

Ausgebeuteter und unterbezahlter Angestellter kündigt: Ohne ihn verliert das Unternehmen 40 Millionen Dollar
Advertisement

„Jeder ist nützlich, aber niemand ist unentbehrlich“ scheint das Motto vieler Unternehmen zu sein, die ausschließlich den Profit anvisieren, ohne sich zu sehr um die Arbeitsbedingungen ihrer Angestellten zu kümmern. Heutzutage ist es leider immer schwerer, einen Job zu erledigen und dafür fair bezahlt zu werden, weshalb es nie an höheren Lohnforderungen vonseiten der Angestellten fehlt. Diese Forderungen werden jedoch fast nie zu 100 % in Betracht gezogen und vom Arbeitgeber angenommen, was ein großes Risiko für das Unternehmen darstellt. Ein Angestellter erzählte etwa seine Geschichte auf Reddit, wobei er unterstrich, dass seine Kündigung dem Unternehmen, bei dem er tätig war, rund 40 Millionen Dollar gekostet hat. Kann ein einziger Angestellter derart wichtig sein? Gewiss!

via Reddit

Advertisement

Pexels / Not the actual photo

Der Angestellte, der seine Geschichte teilte, arbeitete im IT-Bereich und war ganz klar eine wertvolle Ressource für sein Unternehmen. Wie es in diesen Situationen oft geschieht, war er mit Arbeit überlastet und wurde zu wenig bezahlt, um an sieben Tagen in der Woche, auch am Wochenende und an Feiertagen, zur Verfügung zu stehen. Zudem war für ihn keinerlei Bonus vorgesehen, auch wenn er konstant für drei unterschiedliche Standorte des Unternehmens erreichbar sein musste. Nach einiger Zeit bat er das Unternehmen, einen multinationalen Konzern mit sechsstelligem Umsatz, um bessere Arbeitsbedingungen. Er hatte jedes Recht der Welt, diese Forderungen zu stellen:

„Als ich den Job annahm, wurde ich nicht als Vollzeitmitarbeiter eingestellt, und anfangs sollte das nur ein Jahr lang so gehen. Danach erst würde ich Vollzeitmitarbeiter werden, was auch geschah, mein Gehalt erhöhte sich aber nur um 2000 $ im Jahr, wohingegen mein Kollege, der später befördert und mein Bos wurde, für die gleiche Arbeit dreimal so viel verdiente wie ich.“

Die Antwort des Unternehmens war trotz der unfairen Arbeitsbedingungen unversöhnlich, als der ausgebeutete Angestellte um eine richtige Gehaltserhöhung bat:

„Ich sagte meinem Boss, dass mein Gehalt dem entsprechen müsste, das er vor seiner Beförderung erhielt, andernfalls würde ich gehen. Das erschien mir gerecht, da ich nur ein Drittel von dem verdiente, was er verdient hatte, und inzwischen dreimal so viel Arbeit zu erledigen hatte, zumal es niemand anderen gab, der sie sich mit mir teilen konnte. Am Ende wurde mir eine Gehaltserhöhung von 800 $ im Jahr angeboten, das wären 66 $ brutto mehr im Monat. Mehr könnte sich das Unternehmen angeblich nicht leisten, aber wir sprechen hier von einem multinationalen Konzern mit einer jährlichen Gewinnspanne von etwa vier Milliarden Dollar!“

Pexels / Not the actual photo

Eine unerträgliche Situation also, die den Informatiker dazu zwang, nach einem neuen Job zu suchen. Sobald er ein lukrativeres Angebot hatte, zögerte er nicht, bei seinem aktuellen Unternehmen zu kündigen. Zukünftig würde er doppelt so viel verdienen, aber eine sehr viel geringere Arbeitslast haben. Die Nachricht seiner Kündigung sorgte beim Unternehmen jedoch für reichlich Chaos:

„Als ich meine Kündigung einreichte, rasteten mein Boss und die Personalabteilung aus, weil keine anderen Leute mit meinen IT-Kompetenzen verfügbar waren und sie offenbar sechs Monate gebraucht hatten, um mich zu finden. Deshalb fingen sie an, alles Mögliche zu tun, um mir das Leben in den letzten zwei Wochen, die ich noch dort arbeitete, schwer zu machen.“

Dem Karma gelingt es glücklicherweise immer, ein wenig Gerechtigkeit in diese Welt zurückzubringen, denn einige Tage später passierte das:

„Eine der drei Zweigstellen, um die ich mich gekümmert hatte, wies ein Problem auf, und mein ehemaliger Boss, der Einzige, der dort außer mir das nötige Fachwissen hatte, befand sich im Urlaub. Es gab also keine Informatiker im Unternehmen, und niemand konnte das Problem lösen. Alle versuchten, mich zu kontaktieren, aber ich arbeitete nicht mehr für sie, deshalb ignorierte ich sämtliche Versuche, mich wieder ins Büro zu kriegen. Mitten in der Nacht erreichten mich Unmengen von Nachrichten, und ich habe in meinem Leben noch nie so sehr gelacht. Es war das herrlichste Karma, das ich mir hätte vorstellen können: Das Unternehmen verlor 218.000 Dollar pro Minute, solange das Problem nicht behoben wurde.“

Wenn das nicht „Rache“ ist …

Advertisement