Sie jagen den 18-Jährigen aus dem Haus und fordern ihn dann dazu auf zurückzukommen: Als er sich weigert, rasten sie aus

Aya

09 Februar 2022

Sie jagen den 18-Jährigen aus dem Haus und fordern ihn dann dazu auf zurückzukommen: Als er sich weigert, rasten sie aus
Advertisement

Sich zu wünschen, allein oder mit jemand anderem zu wohnen und aus dem eigenen Elternhaus auszuziehen, ist vollkommen normal und wird an einem gewissen Punkt im Leben oft auch von den Eltern selbst gefördert. Es gibt kein bestimmtes Alter zum Ausziehen, und diejenigen, die es tun, gehen entweder zum Studium in eine andere Stadt oder haben einen gut bezahlten Job und wollen, abgesehen davon, dass sie sich die Miete leisten können, allen demonstrieren, dass sie finanziell unabhängig sind. Es handelt sich um einen „Übergangsritus“, der in gewissem Sinne offiziell den Beginn des eigenen Erwachsenenlebens markiert. Weiterhin bei den Eltern zu wohnen ist dennoch ebenso in Ordnung und überhaupt nicht zu verurteilen, vor allem weil es tausend gute Gründe geben kann, um nah bei Mama und Papa zu bleiben. Die Geschichte, die wir euch zu erzählen im Begriff sind, scheint allerdings nicht in eine dieser Kategorien zu gehören, und daher hat sie die Webnutzer ziemlich viel reden lassen.

via Reddit

Advertisement

Flickr / Not the actual photo / Fil.Al

Ein 18-Jähriger erzählte auf Reddit von seiner speziellen familiären Situation und bat die Nutzer um ihre Meinung dazu, ob wirklich er es gewesen war, der sich falsch verhalten hatte, oder seine Eltern. Aber fangen wir von vorne an. Der junge Mann erzählte, dass er einer ungewollten Schwangerschaft entstammt, doch aus religiösen Gründen wurde er dennoch ausgetragen und geboren. Seine Eltern, beide indischer Abstammung und Teil der lokalen Gemeinschaft, waren immer sehr deutlich mit der Tatsache, dass er ausziehen müsste, sobald er volljährig wäre. Mit dieser Bedingung im Hinterkopf versuchte er seit seinem 13. Lebensjahr stets, ein wenig Geld zu sparen, und heute kann er sich als ziemlich zufrieden mit dem bezeichnen, was ihm beiseitezulegen gelungen ist. Wie auf Kommando fragten ihn seine Eltern am Vorabend seines 18. Geburtstags dann, ob er eine neue Unterkunft gefunden hatte, um auszuziehen.

Der junge Mann dachte, dass er in eine WG mit vier weiteren Gleichaltrigen zusammenziehen würde, aber als eine indische Familie ihm vorschlug, in ihre soeben erst sanierte Garage zu ziehen, zu einem wirklich erschwinglichen Preis (nur 150 $!), dachte er nicht zweimal darüber nach. Am Tag nach seinem Geburtstag zog er also um und erfüllte damit auf gewisse Weise auch den Wunsch seiner Eltern.

Pexels / Not the actual photo

Seine Eltern aber hatten ihre Entscheidung offenbar überdacht, nachdem ihr Sohn eingewilligt hatte, bei einer anderen Familie indischer Abstammung unterzukommen. Der Grund? So würde es aussehen, als hätten sie ihn von zu Hause fortgejagt und als hätte er Zuflucht bei einer anderen Familie gefunden: Es war eine Sache, wenn er mit Mitbewohnern zusammenzog, aber wie sahen denn seine Eltern so aus? Das war der erste Gedanke seiner Mutter und seines Vaters. Der junge Mann antwortete ihnen, dass sie sich wirklich so verhalten hatten und er jetzt zum Glück eine gute Unterkunft gefunden hatte, die er nicht aufgeben wollte. Zudem spezifizierte er, dass die Familie, in deren Garage er wohnt, die Miete nicht einmal haben wollte, er jedoch darauf bestand, sie zu bezahlen. Seine Eltern wurden wütend, als ihr Sohn sich weigerte, wieder zu ihnen zu ziehen, nachdem sie ihn dazu aufgefordert hatten, und jetzt fragt er sich, ob er gut daran getan hat, auf dem einmal eingeschlagenen Pfad zu bleiben.

Die meisten Nutzer haben ihm recht gegeben, aber was denkt ihr darüber?

Advertisement