Häftlinge verbringen Stunden damit, Steppdecken zu nähen, die Kindern geschenkt werden, die noch nicht adoptiert wurden

von Aya

01 November 2021

Häftlinge verbringen Stunden damit, Steppdecken zu nähen, die Kindern geschenkt werden, die noch nicht adoptiert wurden
Advertisement

Im Leben kann man viele Fehler machen, trotzdem bemüht man sich um gutes Benehmen – immerhin ist Irren menschlich! Es gibt leider Leute, die sich der Konsequenzen ihrer eigenen Handlungen nicht bewusst werden – oder denken, dass sie keine andere Wahl haben –, und einen Weg der Kriminalität einschlagen. Einen Weg, der ganz klar direkt ins Gefängnis führt. Gefängnisse sollten eher Rehabilitations- als Bestrafungsorte sein, und glücklicherweise gibt es einige, die genau darauf abzielen, die Häftlinge verhaltenstechnisch wieder einzugliedern. In einem Gefängnis in Missouri (USA) bringt eine Gruppe von Häftlingen gerade zum Beispiel eine schöne Initiative voran, durch die sie sich der Gesellschaft nützlich fühlen. Es handelt sich um eine Nähgruppe – ja, ihr habt richtig gelesen! –, in der Häftlinge stundenlang damit beschäftigt sind, hauptsächlich Geburtstagsgeschenke für all die Kinder herzustellen, die noch keine „wahre“ Familie finden konnten.

via Facebook / Violette Ruffley

Advertisement

Die lobenswerte Initiative wurde von Joe Satterfield ins Leben gerufen und sieht zwei Optionen für die Häftlinge vor: Decken zu nähen, die bei Wohltätigkeitseinrichtungen versteigert oder elternlosen Kindern geschenkt werden, die noch bei einigen Familien in Pflege sind. Und so haben sich auch Männer wie der 66-jährige Fred Brown, die noch nie in ihrem Leben eine Nähnadel in die Hand genommen haben, plötzlich dabei wiedergefunden, eine ebenso faszinierende wie schwierige Tätigkeit zu erlernen. Fred selbst hat realisiert, wie „intelligent und mathematisch“ die Köpfe all jener Frauen sind, die jeden Tag etwas nähen: „Ich habe ziemlich bald begriffen, dass die Frauen, die ihr ganzes Leben lang genäht haben, mathematische Genies sind. Es braucht Mathematik, um die Nahtzugaben zu berechnen. Und die Winkel. Und die Kreise. Da ist viel zu tun.“

Advertisement

Alle Steppdecken wurden aus von gewöhnlichen Leuten gespendeten Stoffen hergestellt, und in den letzten zehn Jahren wurden mindestens 2000 Stück genäht. Für die Häftlinge sind diese Tätigkeiten sehr wichtig; Fred selbst sagte, dass er sich zu 100 % für diese Initiative eingesetzt hat, als er herausfand, dass seine Arbeit an ein bedürftiges Kind gehen würde. Wahrscheinlich finden viele Häftlinge eine besondere Verbindung zu diesen Kindern, weil sie selbst in ihrer Kindheit in Pflege waren und genau wissen, wie diese sich fühlen.

„Sie können es nachvollziehen, weil sie es selbst erlebt haben. Es gibt ihnen Trost und Zufriedenheit zu wissen, dass eine Decke, die sie genäht haben, an ein Kind gehen wird, das vielleicht nichts anderes zum Geburtstag bekommt, sagte Joe Satterfield.

Pexels / Not the actual photo

Pexels / Not the actual photo

Zudem bauen die Handarbeit und die für die sogenannten Nähkreationen bestimmten Empfänger eine Verbindung zwischen den Häftlingen und der Außenwelt auf. „Man sieht die Namen dieser Pflegekinder. Man sieht ein ein- oder zweijähriges Kind, und es bricht einem das Herz“, sagte Häftling und Freiwilliger in der Nähgruppe Rod Harney, „aber das zeigt uns, dass wir noch menschlich sind. Wir können nicht ausdrücken, wie es sich anfühlt, diese Decken zu nähen.“

Was soll man sagen, eine für alle tolle Initiative!

Advertisement