Berufstätige Single-Mutter nimmt zusammen mit ihrer acht Monate alten Tochter an ihrer Abschlusszeremonie teil (+ VIDEO)

Aya

19 September 2022

Berufstätige Single-Mutter nimmt zusammen mit ihrer acht Monate alten Tochter an ihrer Abschlusszeremonie teil (+ VIDEO)
Advertisement

Zu studieren und gleichzeitig zu arbeiten ist nicht einfach, aber auch alleinerziehendes Elternteil zu sein könnte die Dinge wirklich verkomplizieren. Das Leben ist jedoch unvorhersehbar, und man muss sich allen Schwierigkeiten stellen. Es gibt viele alleinstehende Frauen, die versuchen, sich würdevoll zwischen Job und Studium durchzuwinden, im Wissen, dass sie ein Kind erwarten. Je jünger sie sind, desto größer ist das Risiko, sich in solchen Situationen wiederzufinden, aber in Wahrheit braucht frau dafür in jedem Alter große geistige Kraft. Die Protagonistin dieser Geschichte hat endlich ihren Wunsch erfüllt, ihren Abschluss zu absolvieren, und zusammen mit einem anderen verwirklichten „Traum“ daran teilgenommen: ihrer acht Monate alten Tochter.

Advertisement

Una publicación compartida de Júlia Pontés (@_juliapontes_)

Júlia Pontés, argentinisch-brasilianische Umweltforscherin, Aktivistin und Fotografin, ist eine jener Frauen, die große Mühen auf sich genommen haben, um ihre Ziele zu erreichen. Natürlich war das Erreichen ihres Zieles noch befriedigender, zumal der 39-Jährigen das Unterfangen gelungen ist, ihren Abschluss allein zu machen und dabei ausschließlich auf sich selbst zu zählen. Júlia brachte auch ihre acht Monate alte Tochter, Stella Lyra, zur Zeremonie mit, weil sie das Gefühl hatte, es wäre das Richtige. Júlia absolvierte ihren Abschluss an der Columbia in New York, der Universität ihrer Träume: „Die Columbia war immer die Uni meiner Träume. Aber schwanger und (Single-)Mutter zu sein hat sich als schöne Herausforderung herausgestellt“, erklärte sie. Es fällt uns nicht schwer, das zu glauben, da Júlia eine Menge durchgemacht hat. Nachdem sie schwanger wurde, trennte sie sich von ihrem Partner, weil er sich nicht als zuverlässig erwies. Sie verfolgte ihren Traum, ihren Abschluss zu machen, und setzte auch ihre Arbeit als Reporterin fort, obwohl sie eine Zeitlang nicht einmal garantiert ein Dach über dem Kopf hatte.

Glücklicherweise unterstützen ihre Freunde und Verwandten sie stets, und jetzt kann Júlia sich als wirklich stolz auf ihren Weg bezeichnen. Ihre Tochter in einem so wichtigen Moment bei sich zu haben war für sie das Sinnvollste: „Es hätte keinen Sinn ergeben, meine Tochter bei der Abschlusszeremonie nicht dabeizuhaben, denn sie ist die Krönung meines Lebens“, sagte sie. Das Foto von Júlia mit ihrer Tochter im Arm machte die Runde im Netz, aber sie versicherte, dass sie mit ihrer Geschichte absolut nicht will, dass die Leute sie aufgrund ihrer Situation bedauern, im Gegenteil – Júlia wollte direkt zu allen Müttern sprechen, die nicht glauben, dass sie es schaffen und gewisse Hindernisse überwinden können. Kompliment!

Advertisement