Diese Frau hat beschlossen, ihr Gesicht nicht mehr zu rasieren und sich einen Bart wachsen zu lassen: „So fühle ich mich weiblicher.“ - KlickDasVideo.de
x
Diese Frau hat beschlossen, ihr Gesicht…
Sie lässt ihre siebenjährige Tochter Miete zahlen, um sie den Wert von Hausarbeit und Geld zu lehren: eine Entscheidung, die zu Diskussionen führte Tochter bezichtigt die Hausangestellte des Diebstahls, aber ihr Vater findet die Wahrheit raus und lässt sie als Strafe im Garten schlafen

Diese Frau hat beschlossen, ihr Gesicht nicht mehr zu rasieren und sich einen Bart wachsen zu lassen: „So fühle ich mich weiblicher.“

07 Oktober 2021 • Von Aya
829
Advertisement

Wisst ihr, was das polyzystische Ovar-Syndrom ist? In der Medizin auch unter der Abkürzung PCOS bekannt, ist es eine hormonelle Störung, die zum Wachstum von Haaren auf dem Gesicht und an anderen Körperstellen von Frauen führt. Ein Syndrom, dem sich zu stellen sicherlich nicht einfach ist, das aber dank Arzneien und bestimmten Therapien abgeschwächt und kontrolliert werden kann. Davon in der Kindheit und Jugend betroffen zu sein kann allerdings ein nicht unerhebliches Problem sein, wenn man das bedenkt, was andere Leute denken könnten. Eine Erfahrung, die eine britische Frau in der Vergangenheit erlebt hat, die sich jetzt nicht mehr ihres Aussehens schämt.

Lernt Rose Geil kennen, eine Engländerin, die bereits über 40 ist und seit ihrer Jugend vom polyzystischen Ovar-Syndrom betroffen ist. Anfangs wussten ihre Eltern nicht, wie sie diese sehr unangenehme hormonelle Störung kontrollieren oder sogar aufhalten sollten, vor allem aus ästhetischer Sicht. Sie probierten viele Arzneien aus, sogar Laser-Therapie, aber nichts erzielte den gewünschten Effekt.

Voller Angst davor, sich jeden einzelnen Tag, an dem sie aus dem Haus gehen musste, ihren Altersgenossen zu zeigen, verbrachte Rose einen großen Teil ihrer Kindheit und Jugend mit einer Rasierklinge in der Hand vor dem Badezimmerspiegel, um zu versuchen, ihr Gesicht zu rasieren und ihren Freundinnen zu „ähneln“. Aber mit der Zeit hatte die zu häufige und anhaltende Nutzung von Rasierklingen ihr Aussehen und ihre Gesichtshaut ruiniert. Sie musste etwas tun, um sich nicht in ein „Monster“ zu verwandeln, wenn sie erwachsen wäre, und von da an traf sie eine wirklich mutige Entscheidung: sich den Bart frei auf ihrem Gesicht wachsen zu lassen.

 

Advertisement

Eine sehr mutige Entscheidung, die auch aus der Tatsache heraus entstand, dass sie sich mit anderen Frauen auseinandersetzte, die das gleiche Problem hatten, und dass diese Frauen sie dazu ermutigten, sich so zu akzeptieren, wie sie ist, ohne Schleier und ohne Vorurteile. Und dieser Weg in Richtung eines besseren Selbstwertgefühls und größerer Selbstliebe scheint sie endlich dazu gebracht zu haben, sich „weiblicher“ zu fühlen. Immerhin sind Rose Geil zufolge dann viele Männer auf sie zugekommen, nachdem sie beschlossen hatte, ein Instagram-Profil zu erstellen, auf dem sie der Welt erzählt, wer sie wirklich ist, ohne jegliche Filter oder Angst.

 

Was haltet ihr von der Geschichte dieser Britin über Akzeptanz und Mut? Hat sie gut daran getan, die Nutzung von Rasierklingen hinter sich zu lassen und so die Vorurteile in Bezug auf das polyzystische Ovar-Syndrom niederzureißen?

Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.