Er hat einen höheren IQ als Einstein: „Aber ich kann nicht singen und bin in zwei Prüfungen durchgefallen.“ - KlickDasVideo.de
x
Er hat einen höheren IQ als Einstein:…
Hauseigentümerin löst den Mietvertrag einer jungen Frau auf, weil sie vor ihren Tätowierungen Angst hat Er raubt ein Tabakwarengeschäft aus, lässt aber seinen Ausweis als Garantie da: „Ich erstatte alles zurück, wenn ich wiederkomme.“

Er hat einen höheren IQ als Einstein: „Aber ich kann nicht singen und bin in zwei Prüfungen durchgefallen.“

26 September 2021 • Von Aya
919
Advertisement

Wenn ihr an die intelligenteste Person der Welt denken müsstet, an wen ginge euer erster Gedanke? Wir sind uns sicher, dass ihr mit Albert Einstein oder Stephen Hawking antworten würdet, aber niemandem käme je in den Sinn, Terence Tao zu nominieren, einen australischen Professor, dessen Familie chinesischer Herkunft ist, der einen sogar höheren IQ erreicht hat als Einstein im letzten Jahrhundert. Obwohl das Konzept von Intelligenz sich im Laufe der Geschichte inzwischen von Grund auf verändert hat und die Wissenschaft sowie die am menschlichen Gehirn durchgeführten Forschungen das beweisen, finden wir, dass es sich lohnt, die Geschichte des „Mozarts der Mathematik“ zu kennen.

via: People

Er heißt Terence Tao, wurde 1975 in Adelaide in eine Familie chinesischer Abstammung hineingeboren und schon von klein auf als echtes Wunderkind betrachtet. Mit nur sieben Jahren gelang es ihm, in der namhaften South Australian Association for the Gifted, aufgenommen zu werden, einer Organisation, die sich darum kümmert, die intellektuellen Fähigkeiten von Kindern eines gewissen Alters zu entwickeln, die für besonders begabt gehalten werden. Denkt nur, dass Terence im Alter von zwei Jahren schon lesen und im Alter von fünf Jahren Kinder unterrichten konnte, mit sieben Jahren besuchte er bereits das Gymnasium, während er mit neun Jahren schon an Kursen für fortgeschrittene Mathematik teilnahm.  

Sein IQ erreicht eine Punktzahl von 230: Damit ihr versteht, Albert Einsteins lag „nur“ bei 160.

Im Alter von 24 Jahren wurde Terence vom namhaften UCLA in Los Angeles zum Professor ernannt, der jüngste in der Geschichte dieser Lehreinrichtung überhaupt, der diesen so begehrten Lehrstuhl innehatte, während er 2006 das erste Mitglied der kalifornischen Universität war, das den Fields-Preis erhielt, eine Medaille, die von vielen als „Nobelpreis der Mathematik“ bezeichnet wird.

So sehr Terence Tao in seinem Umfeld auch ein Spitzenkönner ist, sagt er, dass sein tägliches Leben normaler ist, als es nach außen hin aussehen kann: „Mein Leben ist ziemlich normal: Ich habe einen Job, eine Frau und zwei Kinder, für die ich sorgen muss. Was Hobbys betrifft, liebe ich Computerspiele, auch wenn ich sie in letzter Zeit ein wenig beiseitegeschoben habe. Physik? Ist für mich schwer, ich bin in der Vergangenheit in zwei Prüfungen durchgefallen, und außerdem kann ich nicht singen und nicht einmal vortragen: Denkt nur, dass ich es schwer finde, eine Rede vorzulesen, die jemand anders für mich vorbereitet hat!“

Advertisement

Kurzum, wie es scheint, liegt im Genie Normalität!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.