Sie lässt ihren Freund in Afrika zurück, um ein Kind zu adoptieren, das sie 6 Jahre zuvor in einem Waisenhaus kennengelernt hatte - KlickDasVideo.de
x
Sie lässt ihren Freund in Afrika zurück,…
Als Kind hatte er kein Geld, um Brot zu kaufen: Heute ist er Inhaber einer sehr erfolgreichen Bäckerei Sie wird mit 38 Jahren Großmutter: „Ich wache für meine Enkelin um 4 Uhr morgens auf, aber ich bin damit sehr glücklich!“

Sie lässt ihren Freund in Afrika zurück, um ein Kind zu adoptieren, das sie 6 Jahre zuvor in einem Waisenhaus kennengelernt hatte

12 August 2021 • Von Aya
1.189
Advertisement

Die schönsten Dinge im Leben, jene, die dazu in der Lage sind, es für immer im positiven Sinne zu verändern, sind auch die unerwartetsten. Etwas, das die junge Protagonistin dieser bewegenden Adoptionsgeschichte sehr gut weiß. Emilie Larter, eine 23-Jährige aus dem Vereinigten Königreich, war als Freiwillige nach Uganda gezogen, um in einer Zeit großer Identitätskrise einen Sinn für ihr Leben zu finden. Sie wollte verstehen, wer sie wirklich war und was ihr Zweck auf dieser Erde war; aber sie hatte keine Ahnung, dass eine Begegnung mit einem Waisenkind ihr den Weg leuchten würde …

via: The Sun UK

Als sie sich in Uganda dabei wiederfand, ihren Sozialdienst in einem Waisenhaus zu verrichten, lernte Emilie Adam kennen, einen Jungen, dessen Mutter gestorben war und dem eine Familie fehlte, die sich um ihn kümmern könnte. Natürlich wurde die Britin buchstäblich von dem Kleinen erobert, und von da an hörte sie nie mehr auf, an ihn zu denken: „Als ich noch ein Kind war, wusste ich, dass es sehr schwer sein würde, jemandem Lebwohl zu sagen, aber ich habe anfangs nicht daran gedacht, ihn zu adoptieren, ich habe es einfach nicht als Möglichkeit gesehen!“

So versuchte Emilie, als sie 2015 ins Vereinigte Königreich zurückkehrte, um zu unterrichten, ihr Gehalt beiseite zu legen, um eines Tages nach Uganda zurückkehren und den kleinen Adam adoptieren zu können. Als sie das ganze sechs Jahre später schaffte, gelang es ihr, Arbeit als internationale Sprachenlehrerin im afrikanischen Land zu finden; so konnte sie Adam erneut begegnen, der in der Zwischenzeit im Waisenhaus herangewachsen war, und auch Josh kennenlernen, einen 33-jährigen vereidigten Wächter, der ihr Partner wurde.

 

Advertisement

Als Emilie den langen Adoptionsprozess begann, war ihr nicht bewusst, wie sehr die internationale Bürokratie ihr immer einen Knüppel zwischen die Beine werfen schien. Ganze viereinhalb Jahre und eine Fundraising-Kampagne später, um alle für die Adoption nötigen Kosten zu decken zu versuchen, gelang es Adam endlich, ein Visum und einen Pass zu erhalten, um zusammen mit seiner neuen Mutter, Emilie Larter, ins Vereinigte Königreich zu fliegen!

Im November 2020, mitten in der vom grassierenden Covid-19-Virus verursachten Pandemie, war der Prozess, um Adam aus Uganda ins Vereinigte Königreich zu bringen, länger und mühseliger als gewöhnlich; es vergingen Monate, bevor Emilie (die in der Zwischenzeit aufgrund der Beschränkungen in ihrer Heimat feststeckte und nicht nach Uganda zurückkehren konnte) ihren Adoptivsohn wieder in die Arme schließen konnte.

Aber Ende gut, alles gut: Jetzt leben Adam und Emilie auf britischem Boden, sie sind eine außergewöhnliche und sehr glückliche Familie, auch wenn sie noch eines zu bedauern hat: Ihr Lebensgefährte Josh konnte noch nicht in ein Flugzeug steigen und zu ihnen kommen.

Aber wir hoffen, dass diese Familie sehr bald wieder vereint wird!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.