Die Ehefrau sagt, der Hund sei von zu Hause weggelaufen, aber 5 Jahre später findet der Ehemann heraus, dass sie diejenige war, die ihn ins Tierheim gebracht hat - KlickDasVideo.de
x
Die Ehefrau sagt, der Hund sei von zu…
26-Jährige wird für ihre Affäre mit einem älteren Mann kritisiert: Sie bringt ein Baby zur Welt, ohne zu wissen, dass sie seit Monaten schwanger ist:

Die Ehefrau sagt, der Hund sei von zu Hause weggelaufen, aber 5 Jahre später findet der Ehemann heraus, dass sie diejenige war, die ihn ins Tierheim gebracht hat

23 Juli 2021 • Von Barbara
603
Advertisement

Die Freundschaft, die sich zwischen einem Hund und seinem Besitzer entwickelt, wird vielleicht nicht zu 100 % von denjenigen verstanden, die noch nie ein Haustier in ihrem Haus hatten. Man kümmert sich um sie genauso wie um ein Kind, - natürlich mit Unterschieden! Deshalb gerät jeder, der seinen Hund verliert, in einen Zustand fast unverständlicher Aufregung und Verzweiflung. Ein Hund ist schließlich ein weiteres Mitglied der Familie, das Sie sehr lieben.

Ein Mann erzählte kürzlich seine kontroverse Geschichte im Internet und bat um die Meinung der Nutzer: Seine Frau, die gegen die Anwesenheit eines Hundes war, erzählte ihm unter Tränen, dass der Hund, den sie zu Hause hielten, weggelaufen sei. Der Mann war lange Zeit verzweifelt, aber schließlich musste er dieser traurigen Angelegenheit ein Ende setzen und weiterziehen. Zum Zeitpunkt des Vorfalls war das Paar kurz davor, ein Baby zu bekommen. Aber die Geschichte nahm eine Wendung zum Schlechten, als der Mann fünf Jahre später herausfand, dass sein alter Hund gar nicht weggelaufen war...

Als das Paar beschloss zu heiraten, hatte er bereits einen Hund, - ein Tier, das er als "seinen besten Freund" bezeichnete, nur um die wichtige Verbindung zu unterstreichen, die sie verband. Die Frau war jedoch überhaupt nicht glücklich über die Anwesenheit des Hundes, den sie aufgrund seiner Rasse für einen "gefährlichen Hund" hielt. Die Ehefrau war ebenfalls dagegen und machte sich Sorgen darüber, dass das Paar bald ein neugeborenes Kind haben würde. Der Ehemann sagte ihr immer, dass der Hund gut trainiert sei und nicht aggressiv gegenüber seiner neuen Familie sein würde. Kurzum, der Mann dachte nie daran, sich von seinem Hund zu trennen: die Sache war erledigt.

Eines Tages rief ihn die Frau unter Tränen an, während er bei der Arbeit war, und erzählte ihm, dass der Hund weggelaufen sei und sie nicht in der Lage gewesen sei, ihn zu jagen. In diesem Moment glaubte der Mann ihr. Er hätte nie gedacht, dass er fünf Jahre später herausfinden würde, was wirklich passiert ist.

 

Frau und Mann bekamen nach dem unglücklichen Ereignis drei Kinder, aber der Mann fand schließlich heraus, was wirklich passiert war: Seine Frau hatte den Hund mit Hilfe ihres Vaters selbst ins Tierheim gebracht. Sowohl sie als auch ihre Familie waren sich einig, dass der Hund "potenziell gefährlich" war, und waren entschlossen, ihn loszuwerden. Nun, nachdem er die traurige Realität entdeckt hat, ist der Mann wütend auf die Frau: Er möchte sich von ihr scheiden lassen, aber gleichzeitig möchte er für seine drei Kinder da sein. Er möchte, dass sie die Idee akzeptiert, wenigstens einen neuen Hund im Haus zu haben, um das zu kompensieren. Der Mann ist jedoch verwirrt und verärgert und hat das Internet um Rat gefragt. Die Meinungen gingen auseinander - einige sagten, er solle sich scheiden lassen, andere meinten, er solle es vermeiden, sich einen neuen Hund anzuschaffen, weil es inzwischen schwer sei, dem Verhalten seiner Frau zu vertrauen.

Was hätten Sie an seiner Stelle getan?

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.