Diese Frau ist eine fähige Klempnerin, Elektrikerin und Schweißerin: Sie hat die Vorurteile besiegt und sich selbst ein Haus gebaut - KlickDasVideo.de
x
Diese Frau ist eine fähige Klempnerin,…
Er verliert sein Motorrad bei einem Brand, weil er seine Tiere rettet: Die Nachbarn sammeln Geld und kaufen ihm ein neues Er macht sich über ein armes Mädchen lustig: Seine Tante zwingt ihn, ein paar Stunden lang als Straßenhändler zu arbeiten

Diese Frau ist eine fähige Klempnerin, Elektrikerin und Schweißerin: Sie hat die Vorurteile besiegt und sich selbst ein Haus gebaut

28 März 2021 • Von Aya
461
Advertisement

Im Laufe einiger Jahrzehnte hat sich die Rolle der Frau in der Gesellschaft sehr verändert; aber obwohl der Großteil der westlichen Frauen sich heute als emanzipiert bezeichnen kann, ist der Weg zur Geschlechtergleichheit noch sehr lang. Leider ist unsere Geschichte von dominanten männlichen Figuren übersät, und man muss sich nicht wundern, wenn wir noch heute Mühe haben, ein Spielzeug nicht als „für Jungs“ oder einen Beruf nicht als „für Männer“ zu etikettieren. Wir sind uns beispielsweise sicher, dass ihr in eurem Leben sehr viel öfter auf männliche Klempner oder Elektriker gestoßen seid als auf weibliche. Warum? Mit Sicherheit handelt es sich um mühsame Berufe, und in der Konsequenz neigt man dazu, sie als typische Männerberufe zu klassifizieren. Dennoch repräsentiert Ilda Lamas eine kleine Ausnahme und ein Beispiel dafür, dass Frauen mehr als unabhängig sein können.

Die Protagonistin dieser Geschichte hat sich nämlich buchstäblich selbst ein Haus gebaut. Ilda ist eine fähige Klempnerin, Elektrikerin und Schweißerin, die ihre männlichen Kollegen, die diese Art Beruf dominieren, um nichts beneiden muss. Als würde das nicht reichen, ist sie auch sehr gut im Maurerhandwerk und kennt die Techniken der Fassadenbemalung: ein natürliches Talent, das sie aktiv benutzt, um nicht nur ihr eigenes Haus zu bauen, sondern auch als „Fahne der Emanzipation“ des weiblichen Geschlechts. Ilda arbeitete zuvor als Reinigungskraft, sagt aber, dass sie ihren neuen „Alleskönner“-Beruf sehr viel mehr schätzt als ihren vorigen.

image: Pinterest

Sie begann sich 15 Jahre, bevor ihre Geschichte sich weit verbreitete, für das Bauwesen und diese Art der Berufe zu interessieren. Ein Nachbar hat sie dazu angespornt, diesem Traum zu folgen, und sie hat sich sehr motiviert dazu entschieden, eine Berufsschule in ihrer Gegend zu besuchen. Ilda erzählt, dass sie sich am ersten Kurstag sehr verlegen fühlte, weil nur Männer im Unterricht saßen. „Ich schämte mich, also ging ich weg“ – Ilda ließ also ihren ersten Schultag ausfallen, weil sie sich dafür schämte, die einzige Frau zu sein. Wie können wir das heutzutage ertragen? Glücklicherweise war sie hartnäckig, und am nächsten Tag ging sie wieder hin, zögerte aber an der Tür zum Kursraum. Der Lehrer fragte, ob sie jemand Bestimmtes suchte, doch sie erklärte „mutig“, dass sie eine Kursteilnehmerin sei. Der Lehrer ließ sie unverzüglich Platz nehmen.

Advertisement

Für Ilda war es nicht einfach, sich in ein exklusiv männliches Arbeitsumfeld einzugliedern, und mehrmals wurde sie Opfer tadelnswerter Vorfälle, bei denen sehr rüpelhafte Menschen sie als inkompetent bezeichneten, weil sie eine Frau ist. Natürlich ist dem nicht so: Ilda ist sehr gut in ihrem Job, und dank der Weiterempfehlung ihrer Freunde und Kollegen ist es ihr gelungen, sich in dem Umfeld hervorzutun. Trotz aller Schwierigkeiten zieht sie es vor, ihrem Traum zu folgen, statt als Reinigungskraft zu arbeiten, wie sie es gewohnt war.

Kompliment an diese so entschlossene Frau!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.