Ein streunendes Kätzchen klettert in der Pause auf den Schoß eines Krankenpflegers und "tröstet" ihn mit viel Schnurren und Kuscheln

Anna Palmisano

07 November 2020

Ein streunendes Kätzchen klettert in der Pause auf den Schoß eines Krankenpflegers und
Advertisement

Krankenpfleger/in zu sein, besonders in einer so komplizierten Zeit wie der einer globalen Pandemie, ist nie eine leichte Aufgabe, aber diejenigen, die diesen Weg einschlagen, tun dies aus Leidenschaft und durchqueren ihn mit innerer Stärke, Mut und Zähigkeit. Wie Ahmed Flaty, einer der Protagonisten dieses zärtlichen Ereignisses, das ihm während einer kurzen Ruhepause zwischen einem Krankenhauspraktikum und einem anderen passierte. Die Aufmunterung für diesen kurzen Moment der Entspannung war ein Kätzchen!

via The Dodo

Advertisement

Ahmed Flaty/Facebook

Während Ahmed Flaty eine Pause von seinem Praktikum als Krankenpfleger in einem Krankenhaus in Ägypten einlegte, näherte sich ein zärtliches und stilles Kätzchen dem Jungen und schien ihn nach so viel Müdigkeit bei der Arbeit "trösten" zu wollen. Ahmed erzählte von dieser seltsamen Begegnung wie folgt: "Ich saß im Gespräch mit einem Freund vor dem Krankenhaus, in dem wir unser Praktikum machen, und während ich mit ihm sprach, kam dieses kleine Kätzchen auf mich zu. Es miaute nicht - es sah mich an, dann kletterte es auf meinen Schoß, sah mich eine Weile an und schlief dann ein."

Ahmed Flaty/Facebook

Der Kater wurde von dem jungen Krankenpfleger gut 10-15 Minuten lang gestreichelt, danach wachte er auf und machte sich auf den Weg; für Ahmed war die Ankunft und der Trost, den ihm die süße Katze spendete, ein fast göttliches Zeichen: "Ich habe an etwa 20 aufeinander folgenden Tagen ununterbrochen 12-Stunden-Schichten gearbeitet, aber diese Katze ließ all diese Anstrengungen lebenswert erscheinen."

Advertisement

Ahmed Flaty/Facebook

Und an einer Sache zweifelt der junge Krankenpfleger nicht, auch heute noch sagt er: "Ehrlich, es war die beste Zeit des ganzen Jahres, bis jetzt".


Und wie könnte man ihm nicht glauben!

Advertisement