Sie verbrachte ihr ganzes Leben an einer Kette und bekam nie einen Namen: Jetzt lebt sie glücklich bei einer neuen Familie

Julia

27 Mai 2020

Sie verbrachte ihr ganzes Leben an einer Kette und bekam nie einen Namen: Jetzt lebt sie glücklich bei einer neuen Familie
Advertisement

Kein Hund hat es verdient, sein ganzes Leben in Ketten zu verbringen. Aber es gibt leider immer noch genug grausame Herrchen, die ihren Hunden dies antun. Es tut weh, die vielen Geschichten aus der ganzen Welt zu lesen, in denen Tiere gequält werden. Wehrlose Kreaturen, deren einziger Fehler es vielleicht war, zu glauben, in die Hände einer liebevollen Familie gefallen zu sein. Die Hündin Maria hat den Großteil ihres Lebens an einer Kette verbracht, und bis vor kurzem hatte sie nicht einmal einen Namen, mit dem man sie rufen konnte. Zum Glück kreuzte Viktor Larkhill von der "Let's Adopt!"-Stiftung ihren Weg. Deren Ziel ist es, Hunde zu retten und ein Zuhause für sie zu finden. 

via Youtube / Viktor Larkhill

Advertisement

Ihr Platz in der Welt schien an einer Kette zu sein, zwei Schritte von der Haustür ihrer Familie entfernt. Eine Tür, durch die sie nie gehen durfte! Die arme Hündin musste ihr ganzes Leben lang darauf warten, dass ihr ein bisschen Liebe gegeben wurde. Ihren Besitzern war es sogar egal, dass ihr mit der Zeit ein Tumor auf dem Rücken wuchs. Es war offensichtlich, dass sie dringend eine tierärztliche Behandlung brauchte, aber niemand aus der Familie scherte sich darum.

Dass sie ihr nicht einmal einen Namen gegeben hatten, sagt schon alles über die Art Mensch, die sich um die Hündin kümmerte. Wobei kümmern tatsächlich das falsche Wort für die unwürdige Art ist, auf die sie gehalten wurde. Ihr Wassernapf war meistens leer und niemand wusste genau, wann sie zuletzt gefressen hatte. 

Advertisement

Zum Glück wurde Maria, diesen Namen bekam sie später von freundlicheren Menschen, von Viktor gerettet, der kaum glauben konnte, wie Maria leben musste.

Beim Tierarzt bekam sie die notwendige Behandlung. Der Tumor wurde in einer erfolgreichen Operation entfernt. Und darüber hinaus erfuhr die Hündin endlich, was es heißt, eine liebevolle Familie zu haben und Zuneigung zu bekommen. 

 

Heute ist Maria mit ihrer neuen Familie überglücklich und kann herumlaufen, so weit und so viel sie will. Für sie hat tatsächlich ein fantastisches neues Leben begonnen. 

 

Advertisement