Sie fühlt sich einsam im Tierheim, nachdem ihre beste Freundin adoptiert wurde: Dieser Welpe ist traurig und will nicht mehr fressen. - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sie fühlt sich einsam im Tierheim,…
In dieser Entbindungsstation können Eltern und Babys in einem Doppelbett schlafen und sich wie zu Hause fühlen

Sie fühlt sich einsam im Tierheim, nachdem ihre beste Freundin adoptiert wurde: Dieser Welpe ist traurig und will nicht mehr fressen.

Von philine
15.583
Advertisement

Arwen ist ein zweieinhalbjähriger Bernhardiner-Welpe, der bereits 70 kg wiegt und keine Minute stillsteht. Sie ist nicht in der Lage, mit kleinen oder mittelgroßen Hunden zu interagieren, allein schon wegen ihrer Größe, aber sie steht dem Menschen völlig zur Verfügung: sie lässt sich stundenlang bürsten, kann vom Tierarzt ganz einfach behandelt werden usw.
Arwen verbrachte anderthalb Jahre seines Lebens in einer sehr kleinen Wohnung, bis sein Besitzer erkannte, dass er sich nicht mehr um ihn kümmern konnte. Als ihre Besitzerin sie in das Tierheim "Fidoamico" in Ormelle (Provinz Treviso) brachte, war der Hund sehr dünn und abgemagert.

via: Fidoamico

Sein Besitzer konnte es sich nicht mehr leisten, sie zu behalten, also wandte er sich an ein Tierheim, um Hilfe zu erhalten. Als der kleine Hund vor Ort ankam, stellten die Freiwilligen sofort fest, dass die körperliche Verfassung des Bernhardiners nicht optimal war: zerzauste Haare, Infektionen hinter den Ohren und Flecken am Körper, wo es an Haaren fehlte. "Wir mussten sie rasieren", sagte Ingrid Soranzo, die Besitzerin des Tierheims. Arwen war sehr traurig - ihr Aufenthalt im Tierheim gefiel ihr nicht, und da sie nicht mit den anderen Hunden interagieren konnte, verbrachte sie ihre Tage allein und meidete ihren Fressnapf.

Alles änderte sich, als Jazz kam, ein lebhafter blauäugiger Husky, der sofort eine starke Bindung zu der süßen Arwen einging. Seitdem die beiden Hunde unzertrennlich geworden sind, scheint Arwens Traurigkeit verflogen zu sein.

Arwens Depression heilte innerhalb weniger Tage nach der Ankunft von Jazz im Tierheim!

image: Fidoamico

Alle guten Geschichten haben aber auch ein Ende - für Arwen war es, als der junge Husky von einer Familie adoptiert wurde. Bald hatte der Bernhardiner seinen besten Freund und Spielkameraden verloren. Ein Ereignis, das mit Traurigkeit einherging, was Arwen wieder in die Apathie zurückgebracht hat.

Das Tierheim hat mindestens sechzig Hunde, die ein Zuhause suchen, aber es gibt nur sehr wenige Anrufe für Arwen: die meisten kommen von Menschen, die einen Bernhardiner zu Hause behalten möchten. Die Anträge auf Adoption liegen bei 90 % für kleine Hunde, weil sie leichter zu handhaben und zu transportieren sind und weil die Kosten für die Futtermengen geringer sind. Natürlich sollte das Gewicht nicht das einzige Kriterium sein, das über eine Adoption entscheidet. Sicher ist, dass ein Bernhardiner keineswegs ein Wohnungshund ist.

Tags: TiereHundeGeschichten
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.