Der Tod eines Haustieres schmerzt so sehr wie der Verlust eines geliebten Menschen, sagt die Psychologie - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Tod eines Haustieres schmerzt so…
 Wenn du mich ignorierst, wirst du mir nur beibringen, wie man ohne dich auskommt  Er wird von seinem Herrn zusammen mit seinem Zwinger und seinem Spielzeug ausgesetzt, aber für ihn beginnt ein neues Leben

Der Tod eines Haustieres schmerzt so sehr wie der Verlust eines geliebten Menschen, sagt die Psychologie

423
Advertisement

Der Abschied von deinem vierbeinigen Freund verursacht einen sehr starken Schmerz, vergleichbar mit dem, was man fühlt, wenn man einen geliebten Menschen verliert. Eine solche Aussage mag für diejenigen, die noch nie einen Hund oder eine Katze besessen haben, übertrieben erscheinen, aber sie ist die reine Wahrheit. Es ist nicht nur eine Meinung von anderen Menschen, die ähnliche Geschichten erlebt haben, sondern auch die professionelle Meinung von Psychologen. Der Tod eines Haustieres ist eine vollwertiger Trauerfall.

image: pixabay

Leider ist es nicht immer einfach, in so einem Fall anderen den eigenen emotionalen Zustand zu erklären und man kann nicht um einen freien Tag bitten, wie wenn Familienmitglied stirbt. Das macht den Schmerz noch schwieriger zu bewältigen, denn man kann weder einen Moment innehalten, um die Trauer zu verarbeiten, noch kann man sich in gleichem Maße auf das Verständnis von Freunden und Kollegen verlassen. Dies gilt insbesondere dann, wenn keiner von ihnen jemals in einer solchen Situation war.

Untersuchungen, die vom Department of Psychology der University of Central Lancashire in Großbritannien durchgeführt wurden haben gezeigt, dass die Verbindung zwischen Mensch und Haustier vergleichbar ist mit der zwischen zwei Menschen.

image: pixabay

Es ist selbstverständlich, dass ein Hund oder eine Katze mit der Zeit ein Mitglied der Familie wird. Die Beziehung zu ihnen aktiviert die gleichen Gehirn- und Hormonprozesse wie beim Aufbau menschlicher Beziehungen. Keiner, der sein Tier streichelt oder verwöhnt, als wäre es sein bester Begleiter ist verrückt. Das ist ganz normal und wenn jemand es wagt, dies in Frage zu stellen, sollte es keine Rolle spielen, da es absolut nicht der Wahrheit entspricht.

Diese bezaubernden Kreaturen leben leider nur relativ kurz im Vergleich zu einem Menschen. Wenn sie von uns gehen, bleibt eine riesige Lücke.

Advertisement
image: pixabay

Laut Dan Reidenberg muss diese Art der Trauer verarbeitet werden, ohne die eigenen Emotionen zu unterdrücken. Für diesen Prozess solltest du dir Zeit nehmen, denn jeder trauert anders und es ist sinnlos, seinen Schmerz mit dem von jemand anderem zu vergleichen. Wenn du die Traurigkeit nicht eindämmen kannst, solltest du dich nicht dafür schämen, denn sie ist ganz normal.. Zögere nicht, jemanden um Hilfe zu bitten, egal ob es sich um Freunde, Familienmitglieder, Selbsthilfegruppen oder Therapeuten handelt.

Quelle:

https://www.uclan.ac.uk/

Tags: TiereLiebe
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.