Ein autistischer 10-Jähriger schreibt ein Gedicht über seinen Zustand: Seine Worte berühren - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein autistischer 10-Jähriger schreibt…
Diese Worte sind nicht hilfreich für eine Person, die Schmerzen erlebt Frauen sollten mindestens zweimal pro Woche mit Freunden ausgehen, so das Wort eines Psychologen

Ein autistischer 10-Jähriger schreibt ein Gedicht über seinen Zustand: Seine Worte berühren

1.219
Advertisement

Die Magie der Poesie liegt darin, dass sie es, wie die Musik, schafft, das Herz desjenigen zu berühren, der sie liest, damit er die Emotionen derjenigen, die sie komponiert haben, spüren kann, als ob er sie auch erleben würde.

Es ist daher eine alternative Art der Kommunikation, unmittelbarer und emotionaler, instinktiver und effektiver als viele Erklärungen.

Das muss Benjamin Giroux, 10, gedacht haben, als er beschloss, anderen in einem Gedicht zu erklären, was Autismus ist.

image: viralslot 1

Benjamin Giroux ist 10 Jahre alt: Er leidet an Autismus, einer neurodevelopmentalen Störung, die durch einen Mangel an verbaler und nonverbaler Kommunikation gekennzeichnet ist, was seine Fähigkeit zur Interaktion mit anderen beeinträchtigt.

Es ist für Benjamin schwierig, andere Menschen seine Realität verstehen zu lassen, die Art und Weise, wie er die Welt wahrnimmt und erlebt; und meistens wird er missverstanden. Bis er seinen Weg fand, sich auszudrücken.

Es geschah, als der Lehrer die Schüler bat, ein Gedicht zu schreiben. Anstatt ein paar Worte in Reimen niederzuwerfen, wollte Benjamin über seine Erkrankung, über sich selbst sprechen und dabei - vielleicht zum ersten Mal - erfolgreich sein.

image: viralslot 2

Dies ist die Übersetzung des Gedichts, das Benjamin geschrieben hat:

Ich bin seltsam, ich bin neu,

Ich frage mich, ob du das auch bist.

Ich höre Stimmen in der Luft,

aber ich sehe, dass du es nicht bist, und das ist nicht fair.

Nein, ich will nicht traurig sein,

Ich bin seltsam, ich bin neu.

Ich verlange, dass du es auch bist.

Ich fühle mich wie eine Bucht im Weltraum.

Ich berühre die Sterne und fühle mich fehl am Platz.

Ich mache mir Sorgen darüber, was andere denken könnten.

Ich weine, wenn die Leute lachen, es gibt mir ein schlechtes Gewissen.

Ich bin seltsam, ich bin neu.

Jetzt verstehe ich, dass du es auch bist.

Ich sage: "Ich fühle mich wie ein Schiffbrüchiger."

Ich träume von einem Tag, an dem alles in Ordnung ist.

Ich versuche, mich anzupassen.

Ich hoffe, ich kann das eines Tages tun.

Ich bin seltsam, ich bin neu.

Benjamin hat es mit seinem Gedicht geschafft, andere verstehen zu lassen, wie er seinen Zustand erlebt, das Bewusstsein für seinen Zustand, die Unzulänglichkeit, die ihn im Vergleich zu anderen "angeblichen" Normalen überfällt, seinen Wunsch, wie alle anderen zu sein.

Ein rührendes Gedicht, das sogar die American National Autism Association beschlossen hat, zu übernehmen und zu teilen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.