Die psychologischen Wurzeln des Lasters zu rauchen, die über die Nikotinabhängigkeit hinausgehen. - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die psychologischen Wurzeln des Lasters…
Lügende Menschen ändern sich nie: Hier sind 7 Merkmale, die sie auszeichnen Sie trägt ihr langes Haar 20 Jahre und beschließt, es zu schneiden: Die optische Veränderung ist erstaunlich.

Die psychologischen Wurzeln des Lasters zu rauchen, die über die Nikotinabhängigkeit hinausgehen.

449
Advertisement

Für Raucher ist die Erinnerung an ihre erste Zigarette in der Regel nicht angenehm: man erinnert sich an das Brennen im Hals und an einen starken Geruch und Geschmack.

Dennoch folgen oft weitere Zigaretten und das Laster beginnt: eine Sucht, die vom Nikotin kommt, ein Alkaloid, das den Dopaminspiegel - das Hormon der Freude und Belohnung - im Gehirn erhöht. Mit der Zeit werden immer höhere Nikotindosen benötigt, um die gleiche Menge an Dopamin freizusetzen - und so raucht man mit der Zeit immer mehr.

Manchmal sind jedoch die psychologischen Ursachen dieses Lasters wichtiger, als die biochemischen.

Oft beginnen Menschen schon als Teenager mit dem Rauchen: Tabak ist in der Tat,wie Alkohol, eine legale psychoaktive Substanz, die trotz der Altersbeschränkung zu einem guten Preis gekauft werden kann und vor allem von Erwachsenen verboten wird. Daraus leitet sich ein Teil seiner Anziehungskraft in den Augen Jugendlicher ab. Laut einer Studie von Scientific Psychic sind dies die Gründe, die zum Rauchen führen:

  •     gegen die Welt der Erwachsenen rebellieren;
  •     sich einer Gruppe zugehörig fühlen;
  •     sich "erwachsen" fühlen;
  •     die eigene Unabhängigkeit bekräftigen;
  •     jemand anderen imitieren;
  •     Gewicht verlieren.


Die Psychoanalyse hat außerdem unbewusste Aspekte hervorgehoben, die dem Akt des Rauchens innewohnen, der als "orales Symptom" beschrieben wird, ein Hinweis auf einen Rückbezug zur Kindheit. Insbesondere erinnert es an eine Art und Weise, wie Mütter ihre Kinder beruhigen und Ängste mithilfe von Nahrung mildern. Andere Studien setzen das Rauchen mit einer Art und Weise gleich, wie man Bestrebungen und Wünsche "zurückhält", eine Art Antwort auf Frustration.

Es ist wahr, dass Tabak schon in altertümlichen Kulturen bekannt war und verwendet wurde, die in jedoch als eine heilige Pflanze sahen: Deshalb benutzten sie ihn bei zeremoniellen Anlässen, um seine positiven Auswirkungen auf das Gehirn auszunutzen - Anregung des Gedächtnisses, Beschleunigung des Denkens und Stabilisierung der Stimmung. Heute ist Tabak jedoch in modernen Gesellschaften ein Konsumgut, für das dasselbe gilt wie für alle anderen auch: Je mehr desto besser. In der Tat ist Tabak, weil er Abhängigkeit erzeugen kann, für die Unternehmen die ihn vermarkten sehr profitabel.

Eines ist sicher: Wenn die psychologischen Gründe für das Rauchen verschwinden, kann die Nikotinabhängigkeit ganz einfach überwunden werden. Versuchen - aufhören - daran glauben ;)

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.