Menschen, die mit sich selbst sprechen, sind nicht verrückt, sondern überdurchschnittlich intelligent. - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Menschen, die mit sich selbst sprechen,…
Diese Frau hat ein 6 kg schweres Mädchen zur Welt gebracht: Die Fotos von ihrer Geburt sind schwer zu glauben. Abhilfe bei einer Erkältung: Wie man saisonale Beschwerden lindert, ohne Medikamente einzunehmen.

Menschen, die mit sich selbst sprechen, sind nicht verrückt, sondern überdurchschnittlich intelligent.

3.329
Advertisement

Hast du schon einmal Leute auf der Straße oder in Supermärkten gesehen, die laut denken? Nun, so verrückt sie auch erscheinen mögen, in der Tat sind sie es nicht. Eine US-Studie beweist es: Laut den Psychologen Gary Lupyan und Daniel Swingley sind es in der Tat die intelligentesten Individuen, die ihren Gedanken in der Öffentlichkeit Luft machen. Albert Einstein ist ein Beispiel dafür, dass hinter dieser ungewöhnlichen Praxis ein Genie steht.

image: pexels

Die amerikanische Studie Selfdirected speech affects visual search performance, die 2011 in der Zeitschrift "The Quarterly Journal of Experimental Psychology" veröffentlicht wurde, hat den Glauben widerlegt, dass Menschen, die laut denken, ein Rad ab haben. Tatsächlich zielt die Forschung der beiden Psychologen darauf ab, mehr über die Auswirkungen dieser externen Reflexion auf visuelle Prozesse zu erfahren, die von diesen Personen genutzt werden, um spezifische Ziele zu verfolgen.

Wenn ein Mensch zum Beispiel auf dem Schreibtisch nach einem Stift sucht, sagt er den Namen laut, um das Auffinden und Speichern zu erleichtern, ohne es zu merken. Dieser Mechanismus hilft diesen Individuen, die Verbindung zwischen dem abstrakten Aspekt des Objektnamens und dem visuellen, materiellen Aspekt zu stärken.

 

 

 

image: pxhere

Die Psychologen Gary Lupyan und Daniel Swingley haben 22 Studenten gebeten, in einem Supermarkt nach Brot oder einem Apfel zu suchen. Das Ergebnis war, dass diejenigen, die sich laut an das Wort der zu erforschenden Lebensmittel erinnerten, es schneller fanden als diejenigen, die es nicht taten. Dieses Ergebnis erklärt, warum die Informationen, die den Versuchspersonen gegeben werden, von der Wahrnehmungs- oder Konzeptsphäre des Objekts zu der des linguistischen Codes übergehen und dann wieder von der Sprachsphäre zur nonverbalen der konzeptionellen Darstellung von Brot oder Apfel übergehen.

Kurz gesagt, unser Gehirn arbeitet mit visuellen und verbalen Assoziationsprozessen, und dieser scheinbar mühsame Mechanismus hilft uns, Ideen neu zu ordnen, die Nerven zu beruhigen und unsere Aufmerksamkeit besser zu richten. Seien Sie jedoch vorsichtig, all dies funktioniert nur, wenn wir die Art des gesuchten Objekts kennen, gerade weil wir all diese Zahnräder aktivieren.

Advertisement
image: pxhere

Kurz gesagt, es wäre eine gute Praxis, unseren Geist allmählich dazu zu bringen, laut zu denken, um unsere kognitiven Prozesse zu stärken. Aber wenn Gelehrte sagen, dass es nicht verrückt ist, warum tun Sie es dann nicht selbst?

Source: https://www.sas.upenn.edu/~swingley/papers/lupyanSwingley_qjep11.pdf

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.