Mutter verrät ihre Regeln für gute Erziehung: „In diesen Punkten bin ich kompromisslos“

von Barbara

11 Mai 2024

Mutter verrät ihre Regeln für gute Erziehung
Advertisement

Obwohl es kein perfektes Handbuch für die Kindererziehung gibt, ist es selbstverständlich, dass alle Eltern bestimmte Grundsätze befolgen. Es geht darum, die Werte, an die man glaubt, an seine Kinder weiterzugeben und dann „Leitlinien“ festzulegen, die von denjenigen eingehalten werden müssen, die im Grunde die Gesellschaft der Zukunft darstellen.

Eine Mutter hat sich entschlossen, die grundlegenden Regeln, nach denen sie ihre drei Kinder erzieht, zu verraten. Schauen wir uns gemeinsam die Vorschläge der Frau und die Reaktionen der Nutzer an.

Advertisement

Die „strengen“ Regeln der Mutter

Freepik - Not the actual photo

Lottie Weaver ist eine Mutter, die genau weiß, was und wie sie von ihren Kindern im Alter von 4, 8 und 11 Jahren will. In einem Interview mit Newsweek verriet sie die Eckpfeiler, auf die sie ihre gesamte Erziehung stützt.

1) Die Passwörter für Mobiltelefone müssen unbedingt mit den Eltern geteilt werden, um die Kleinen vollständig vor dem riesigen und heimtückischen Internet zu schützen.

2) Es ist verboten, Online-Gespräche mit Fremden zu führen: Genau wie im vorherigen Punkt fürchtet Lottie, mit wem ihre Kinder interagieren könnten.

3) Kinder, aber auch Jugendliche, dürfen nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit nach eigenem Ermessen ausgehen: Diese Mutter hat sehr deutlich gemacht, dass das Alter keine Rolle spielt, solange ihre Kinder unter ihrem Dach sind, wird sie den Zeitplan diktieren.

4) Die Fristen für die Hausaufgaben müssen immer strikt eingehalten werden: Schularbeiten, Hausarbeiten, jede Aufgabe muss wie von Lottie geplant erledigt werden. Und das ist noch nicht alles.

Advertisement

Reaktion der User auf Lotties Worte

Freepik - Not the actual photo

Die fünfte Regel dieser Mutter betrifft Kleintiere: „Meine Kinder dürfen keine Tiere wie Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen, kleine Fische und dergleichen mit ins Haus bringen“. Die Frau erklärt, dass sie diejenige ist, die sich um die Haustiere kümmern muss, und dass sie bereits Hunde in der Familie hat, für die sie verantwortlich ist.

Die wichtigste Regel - neben der Handy-Regel - betrifft jedoch die zukünftigen Partner ihrer Kinder: „Bevor sie mit jemandem ausgehen, müssen sie diese Person uns als Eltern vorstellen“. Das Internet war daher geteilt zwischen denen, die Lotties Ideen lobten, und denen, die ihre Regeln ablehnten.

„Die Möglichkeit vorzuschreiben, jederzeit auf die Mobiltelefone der Kinder zu schauen, ist ein Eingriff in ihre Privatsphäre“, rief ein erstaunter Nutzer aus, doch ein anderer pflichtete ihm sofort bei: „Von seinen Kindern zu verlangen, dass sie regelmäßig auf ihre Mobiltelefone schauen, ist in meiner Familie nie vorgekommen, denn meine Eltern hatten keinen wirklichen Grund dafür. Auf jeden Fall kannte ich alle meine Passwörter, und ich denke, das ist auch jetzt als Erwachsener noch richtig", antwortete ein anderer.

„Ich verstehe nicht, warum die Leute nicht mit dir einverstanden sind“, schrieb eine Person. Tatsächlich kritisierten viele Leute Lotties Regeln als zu hart und „invasiv“, einige schrieben sogar, dass ihre Kinder ihr nicht mehr vertrauen würden. Was hältst du von ihren 6 goldenen Regeln?

Advertisement