Sie wird kritisiert, weil sie 13 Kinder von 8 unterschiedlichen Männern hat: „Wo ist das Problem?“

Aya

18 April 2023

Sie wird kritisiert, weil sie 13 Kinder von 8 unterschiedlichen Männern hat: „Wo ist das Problem?“
Advertisement

Dem bzw. der richtigen Partner/in zu begegnen und eine Familie zu gründen ist etwas, von dem viele träumen, aber das heißt nicht, dass es allen gelingt. Die bzw. den Seelenverwandten zu finden ist kein Spaziergang, und bevor man mit ihm oder ihr einen großen Schritt in die Zukunft macht, muss man sich sicher sein, dass es die richtige Person ist. Wenn das jedoch nie passiert und einige von uns nur vorübergehende Beziehungen haben, sollte man deswegen auf die Gründung einer Familie verzichten?

Das ist eine Frage, die sich sehr wahrscheinlich auch die Protagonistin dieser Geschichte gestellt hat, eine Frau, die nur den Wunsch hegte, eine große Familie zu haben, aber keinem „einzigen“ richtigen Partner begegnet war. Ohne sich zu sehr zu grämen, beschloss sie daher, ihr Lebensprojekt nicht aufzugeben und schlug den Weg ein, den sie für sich selbst am passendsten fand.

via Milenio

Advertisement

Night ride for some snacks 😌😂

Pubblicato da Maggie Muffin Mom su Domenica 26 marzo 2023

Maggie ist eine junge Frau aus Tampa, Florida (USA), die aufgrund eines online geposteten kurzen Clips von sich reden ließ. Darin zeigt sie glücklich ihre wunderbare „Mannschaft“ an Kindern und sieht stolz darauf aus, sie so gut aufgezogen zu haben, einerlei, was die Leute denken.

Denn viele äußerten beißende Kritik an ihrem Lebensstil. Die Nutzer kritisierten nicht nur die Tatsache, dass sie ganze 13 Kinder hat, sondern auch, dass sie acht verschiedenen Vätern entstammen. Ein Merkmal, das verärgerte und irritierte. Vielen zufolge seien eine solche Vorgehensweise und solche „Ungehemmtheit“ bei der Gründung einer Familie falsch, aber Maggie schien sich nicht darum zu kümmern.

Im Video sieht man sie zusammen mit ihren Kindern, sie stellt die Frage: „Und jetzt?“ Damit will sie genau unterstreichen, dass sie nicht versteht, wo das Problem bei ihrer Lebensentscheidung liegt. Ihre Kinder sind gesund, ihnen geht es gut, sie sind glücklich, warum sollte man aus ihrer Sicht unnötige Dilemmas daraus machen, wie viele Männer sie zu den Vätern ihrer Kinder gemacht hat?

Maggie betonte auch, wie Beziehung ihre magisch sei und wie gut sie sich verstehen. Gerade diese Aussage hat viele positive Kommentare hervorgerufen, vonseiten derer, die sie als Mutter schätzen, ohne sich zu sehr auf die Väter zu konzentrieren. „Ihr seid fantastisch und du bist wunderbar zu ihnen“, kommentierte eine Person etwa sowie: „Denk nicht an das, was sie sagen, ihr seid toll.“

Aber was denkt ihr? Seid ihr mit Maggies Entscheidung einverstanden oder findet ihr es exzessiv, 13 Kinder von acht unterschiedlichen Männern zu haben?

Advertisement